Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Bußgeldbescheid gegen Schwertransportfahrer wegen der Zuwiderhandlung gegen Auflagen

Ganzen Artikel lesen auf: Bussgeldsiegen.de

Bußgeld gegen Schwertransportfahrer: Eine Frage der Klarheit
Wenn Schwertransportfahrer auf den Straßen unterwegs sind, müssen sie bestimmte Auflagen und Regeln beachten. Diese können von Behörden festgelegt werden, um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten. Doch was passiert, wenn diese Auflagen nicht eingehalten werden? Und wie gehen Gerichte mit solchen Fällen um, insbesondere wenn die zugrunde liegenden Dokumente und Bescheide unklar oder unvollständig sind? In solchen Situationen steht nicht nur die Frage der Zuwiderhandlung im Raum, sondern auch die rechtliche Gültigkeit und Klarheit des Bußgeldbescheids selbst. Das Verkehrsrecht und das gerichtliche Bußgeldverfahren bieten hierbei den Rahmen, innerhalb dessen solche Fragen geklärt werden müssen. Es geht um die Balance zwischen Verkehrssicherheit, rechtlicher Klarheit und den Rechten der Betroffenen.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 2 OWi 4286 Js 12609/16   >>>


✔ Das Wichtigste in Kürze

Ein Schwertransportfahrer missachtete eine Auflage, bestimmte Straßenabschnitte nicht zu befahren, und wurde mit einem Bußgeldbescheid belegt. Aufgrund von Unklarheiten und fehlenden Informationen im Bußgeldbescheid wurde das Verfahren jedoch eingestellt.

Die zentralen Punkte aus dem Urteil:

Schwertransportfahrer befuhr die BAB6 bei Landstuhl trotz einer vollziehbaren Auflage, die bestimmte Abschnitte für den Gegenverkehr sperrte.
Der Fahrer hielt sich nicht an die Polizeiliche Begleitung und fuhr in die gesperrten Bereiche.
Im Bußgeldbescheid wurde dem Fahrer vorgeworfen, eine Auflage nicht befolgt zu haben.
Die Ausnahmegenehmigung war dem Bußgeldbescheid nicht beigefügt, was zu Unklarheiten führte.
Es fehlte eine klare zeitliche und örtliche Konkretisierung im Bußgeldbescheid.
Das Verfahren wurde aufgrund eines Verfahrenshindernisses gemäß § 206a StPO eingestellt.
Der Bußgeldbescheid war nicht geeignet, als Grundlage für ein gerichtliches Bußgeldverfahren zu dienen.
Die Kosten des Verfahrens und die notwendigen Auslagen des Betroffenen werden von der Staatskasse getragen.

[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv