Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Fahrerlaubnisentzug bei Sekundenschlaf

Ganzen Artikel lesen auf: Strafrechtsiegen.de

Vorläufiger Fahrerlaubnisentzug nach mutmaßlichem Sekundenschlaf
Ein kürzlich ergangener Beschluss des Landgerichts Wiesbaden (LG Wiesbaden) hat die rechtlichen Konsequenzen eines mutmaßlichen Sekundenschlafs am Steuer in den Fokus gerückt. Der Fall betraf einen Beschuldigten, dem vorgeworfen wurde, aufgrund körperlicher Mängel, insbesondere Übermüdung, nicht in der Lage gewesen zu sein, ein Kraftfahrzeug sicher zu führen. Dieser Vorfall führte zu einem erheblichen Unfall und Sachschaden.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 1 Qs 61/15   >>>


✔ Das Wichtigste in Kürze

Fahrerlaubnisentzug bei mutmaßlichem Sekundenschlaf durch das LG Wiesbaden.
Beschuldigter verursachte einen Unfall und gab möglichen Sekundenschlaf als Ursache an.
Weitere mögliche Unfallursachen: überhöhte Geschwindigkeit, schlechte Sicht oder leichte Übermüdung.
Zeugenaussage und polizeiliche Ermittlungen stützen die These des Sekundenschlafs.
Übermüdung kann als geistiger oder körperlicher Mangel im Sinne des § 315c Abs. 1 Nr. 1 b) StGB betrachtet werden.
Ein Kraftfahrer nimmt vor dem Einschlafen stets deutliche Zeichen der Übermüdung wahr.
Auf Basis der Beweise und Argumente wird dem Beschuldigten die Fahrerlaubnis entzogen.

Hintergrund des Falles
(Symbolfoto: rbkomar /Shutterstock.com)

Am 13.04.2015 soll der Beschuldigte in einem Zustand der Übermüdung ein Kraftfahrzeug geführt und dabei einen Unfall verursacht haben. Der Vorfall ereignete sich, als sein Fahrzeug gegen ein ordnungsgemäß geparktes Auto stieß, welches durch den Aufprall mehr als 14 Meter nach vorne geschoben wurde und gegen einenweiteren geparkten Anhänger stieß. Die daraus resultierenden Schäden an allen beteiligten Fahrzeugen waren erheblich.
Kernargumente und Beweise
Ein zentraler Punkt in diesem Fall war die Aussage des Beschuldigten gegenüber der Poliz[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv