Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Mindestunterhalt – Darlegungs- und Beweislast für fehlende Leistungsfähigkeit

Ganzen Artikel lesen auf: Familienrechtsiegen.de

Beweislast bei Mindestunterhalt: Einblicke in die Leistungsfähigkeit des Unterhaltsschuldners
In einem aktuellen Fall, der vor dem Amtsgericht Bad Kissingen verhandelt wurde, ging es um die Frage der Beweislast in Bezug auf den Mindestunterhalt und die Leistungsfähigkeit des Unterhaltsschuldners. Ein solcher Fall mag auf den ersten Blick einfach erscheinen, doch er wirft eine Reihe von rechtlichen Fragen und Herausforderungen auf.

Zunächst zum Hintergrund: Der Antragsgegner, der Vater der beiden Antragsteller, wurde aufgefordert, Kindesunterhalt in Höhe des Mindestunterhalts zu zahlen. Die Antragsteller leben getrennt von ihm und verfolgten mit ihrem Antrag die Zahlung dieses Unterhalts ab dem 01.03.2021. Der Kern des Falles drehte sich um die Frage, ob und in welcher Höhe ein Unterhaltsschuldner Mindestunterhalt an den Antragsteller zahlen muss.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 002 F 185/21   >>>


✔ Das Wichtigste in Kürze

Dem auf Mindestunterhalt in Anspruch genommenen Unterhaltsschuldner obliegt die Darlegungs- und Beweislast für seine fehlende Leistungsfähigkeit.

Das Amtsgericht Bad Kissingen hat über einen Fall entschieden, bei dem es um die Beweislast in Bezug auf den Mindestunterhalt und die Leistungsfähigkeit des Unterhaltsschuldners ging.
Der Antragsgegner, der Vater der Antragsteller, wurde aufgefordert, Kindesunterhalt in Höhe des Mindestunterhalts zu zahlen.
Der Unterhaltsschuldner behauptete, aufgrund seiner beruflichen und gesundheitlichen Situation nicht in der Lage zu sein, den Mindestunterhalt zu zahlen.
Das Gericht stellte fest, dass der Unterhaltsschuldner konkrete Beweise für seine fehlende Leistungsfähigkeit vorlegen muss.
Der Antragsgegner konnte nicht ausreichend darlegen, warum er nicht in der Lage sei, eine besser bezahlte Arbeit zu findenoder mehr Stunden zu arbeiten.
Das Gericht kam zu dem Schluss, dass der Antragsgegner den Mindestunterhalt zahlen muss und wies darauf hin, dass er alles in seiner Macht Stehende tun muss, um eine maximale Leistungsfähigkeit zu erreichen.
Die Kosten des Verfahrens wurden dem Antragsgegner auferlegt.
Das Gericht betonte, dass die Informationen auf ihrer Webseite lediglich Informationszwecken dienen und keine Rechtsberatung darstellen.

Die rechtliche Herausforderung


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv