Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Verkehrsunfall – fiktive Schadensabrechnung – Reparaturkosten einer Markenwerkstatt

Ganzen Artikel lesen auf: RA-Kotz.de

AG Bochum – Az.: 67 C 221/16 – Urteil vom 26.10.2017

Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 1.852,60 Euro nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz gem. DÜG seit dem 19.03.2016 zu zahlen.

Die Kosten des Rechtsstreits werden der Beklagten auferlegt.

Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 120% des jeweils zu vollstreckenden Betrages vorläufig vollstreckbar.

Der Streitwert wird gem. §§ 3-5 ZPO auf 1.852,60 Euro festgesetzt.
Tatbestand
Der Kläger verlangt von der Beklagten restlichen Schadensersatz aus einem Verkehrsunfall, der sich am 23.02.2016 in Bochum ereignete.

Der Unfallhergang ist zwischen den Parteien unstreitig, ebenso die Haftung der Beklagten zu 100%.

Die Parteien streiten lediglich über die Höhe des zu ersetzenden Schadens.

Wegen der Einzelheiten des Sachvortrags des Klägers, sowie der von ihm noch geltend gemachten Schadenshöhe in Höhe von 1.852,60 Euro wird auf die Klageschrift nebst Anlagen (Bl. 1 ff. d. A.) verwiesen.

Der Kläger beantragt, wie erkannt.

Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen.

Sie ist der Rechtsansicht, der Kläger könne nicht die von dem von ihm beauftragten Sachverständigen ermittelten Reparaturkosten in einer markengebundenen Werkstatt ersetzt verlangen.

Vielmehr könne der Kläger nur die Kosten ersetzt verlangen, wie sie in einer nicht markengebundenen Werkstatt entstehen. Der Werkstattverweis sei hier trotz regelmäßiger Wartung in einem markengebundenen Betrieb zulässig, weil – was zwischen den Parteien unstreitig ist – an der Tür hinten rechts ein fachgerecht beseitigter Vorschaden vorhanden sei.

Dieser sei jedenfalls nach dem Sachvortrag des Klägers nicht in einer markengebundenen Werkstatt repariert worden.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sachvortrags der Beklagten, besonders wegen der Einwendungen zur Schadenshöhe, wird auf den Inhalt der Klageerwiderung vom 27.07.2016 nebst Anlagen (Bl. 54 ff. d. A.) verwiesen.
Entscheidungsgründe
Die Klage ist auch nach dem Sachvortrag der Beklagten begründet.

Der Kläger hat hier vorliegend einen restlichen Schadensersatzanspruch in der ausgeurteilten Höhe aus § 823 BGB in Verbindung mit §§ 7, 17, 115 VVG.

Entgegen der Ansicht der Beklagten steht dem Kläger nämlich ein Schadensersatzanspruch in Höhe der Reparaturkosten in einer markengebundenen Werkstatt zu.

Dem steht die “Dreijahresrechtsprechung” des Bundesgerichtshofs nicht entgegen.

Zunächst ist diese Frist nicht starr, sondern unter Umst[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv