Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Handelsgeschäft – Rüge bei verdecktem Mangel

Ganzen Artikel lesen auf: Kanzlei-Kotz.de

AG Wittmund – Az.: 4 C 553/12 – Urteil vom 09.10.2014 1. Die Klage wird abgewiesen. 2. Die Kosten des Rechtsstreits werden der Klägerin auferlegt. 3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Der Klägerin wird eingeräumt die Vollstreckung gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 107 % des aufgrund des Urteils gegen sie vollstreckbaren Betrages abzuwenden, wenn nicht der Beklagte vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 107 % des jeweils zu vollstreckenden Betrages leistet. 4. Der Streitwert wird auf 1.652,33 € festgesetzt.
Tatbestand
Die Klägerin hat an den Beklagten Betonkies/Betonsand verkauft und Leistungen mit ihren Lastkraftwagen nebst Anhängern erbracht und dafür insgesamt 1.652,33 € in Rechnung gestellt. Wegen der Einzelheiten der Leistung wird auf den Inhalt der Rechnung vom 21.01.2011 (Bl. 5 d. A.) verwiesen. Neben den vorgenannten Rechnungsbetrag fordert die Klägerin vorgerichtliche Rechtsanwaltskosten in Höhe von 207,48 €. Die Klägerin beantragt,

Symbolfoto: Von fizkes/Shutterstock.com

1. Den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 1.652,33 € nebst Zinsen hieraus in Höhe von 8 Prozentpunkten über den Basiszinssatz seit dem 07.07.2011 zu zahlen, 2. den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin vorgerichtliche Kosten in Höhe von 207,48 € nebst Zinsen hieraus in Höhe von 5 Prozentpunkten über den Basiszinssatz seit Rechtshängigkeit zu zahlen, hilfsweise, den Beklagten zu verurteilen, sie von ihren vorgerichtlichen Kosten in Höhe von 207,48 € nebst Zinsen hieraus in Höhe von 5 Prozentpunkten über den Basiszinssatz seit Rechtshängigkeit freizustellen. Der Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen. Die Parteien hatten eine dauernde Geschäftsbeziehung unterhalten, in deren Rahmen die Klägerin unter anderem auch für das Bauvorhaben N. die Lieferung von Füllsand übernommen hatte. Bei diesen Füllsandlieferungen hatte die Klägerin die gelieferte Menge an Füllsand nicht durch ein Abwiegen feststellen lassen und durch ein Wiegeprotokoll dokumentiert. Die Klägerin hat die von ihr zur Lieferung des Füllsands zur Verfügung gestellten Transportfahrzeuge mittels eines Radladers beladen und zu den Baustellen fahren lassen. Dort wurde der Füllsand an den ausgewiesenen oder von den vor Ort anwesenden Vorarbeiter[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv