Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Betriebsübergang – Widerspruch des Arbeitnehmers – Fehlen einer Beschäftigungsmöglichkeit—

Ganzen Artikel lesen auf: Arbeitsrechtsiegen.de

Langjährige Wäscherei-Mitarbeiterin verliert Job nach Auftragsverlust der US Army und scheitert mit Kündigungsschutzklage. Gericht bestätigt betriebsbedingte Kündigung wegen fehlender Weiterbeschäftigungsmöglichkeit am Standort F-Stadt. Widerspricht Arbeitnehmer einem Betriebsübergang, kann dies zum Jobverlust führen, wenn keine Weiterbeschäftigung möglich ist. Zum vorliegenden Urteil Az.: 8 Sa 190/20 | | Hilfe anfordern Das Wichtigste: Kurz & knapp Das Gericht entschied, dass die Kündigung der Klägerin wirksam ist. Die Klägerin war seit dem Jahr 1998 als Wäschereinigerin bei der Beklagten beschäftigt. Der Auftrag der Beklagten zur Wäschereinigung in F-Stadt wurde nicht verlängert, was die Klägerin bestreitet. Die Klägerin wurde über den Betriebsübergang informiert und widersprach diesem. Aufgrund des Auftragsverlustes konnte die Beklagte der Klägerin keine Beschäftigung mehr anbieten. Die Klägerin arbeitete noch bis Januar 2020, bevor sie freigestellt wurde. Die Klägerin argumentierte, dass der Auftrag scheinbar noch bestand, da sie im Januar weiterarbeitete. Die Beklagte legte einen Kaufvertrag vor, der die Betriebsgegenstände auf einen neuen Auftragnehmer übertrug. Das Gericht sah die Kündigung als gerechtfertigt an, da keine Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten für die Klägerin vorhanden waren. Die Berufung der Klägerin wurde abgewiesen und die Revision nicht zugelassen. Betriebsübergang: Wann Arbeitnehmer widersprechen können Betriebsübergänge, also der Wechsel eines Unternehmens oder eines Teils davon in andere Hände, sind im Wirtschaftsleben keine Seltenheit. Für die Arbeitnehmer, die im übertragenen Betrieb beschäftigt waren, kann ein


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv