Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Auffahrunfall im Zusammenhang mit Fahrstreifenwechsel auf Autobahn

Ganzen Artikel lesen auf: RA-Kotz.de
Dramatischer Unfall auf der Autobahn infolge eines riskanten Spurwechsels: Ein Autofahrer hat nach Ansicht des Gerichts durch grobe Fahrlässigkeit einen Zusammenstoß provoziert. Die Sicht war frei, der Fahrer hätte den nachfolgenden Verkehr erkennen müssen. Nun muss er die Zeche allein zahlen.

➔ Zum vorliegenden Urteil Az.: 2 O 3/08 | Schlüsselerkenntnis | FAQ | Hilfe anfordern

[toc]


✔ Der Fall: Kurz und knapp

Der Kläger forderte Schadensersatz nach einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A2.
Der Kläger wechselte die Spur und kollidierte mit dem Fahrzeug des Beklagten.
Das Gericht entschied, dass der Kläger die alleinige Schuld am Unfall trägt.
Der Kläger hat beim Fahrstreifenwechsel nicht die notwendige Sorgfalt walten lassen.
Der Kläger hat die linke Fahrspur zu langsam befahren und den rückwärtigen Verkehr nicht ausreichend beachtet.
Der Anscheinsbeweis spricht dafür, dass der Kläger den Unfall durch seine Sorgfaltspflichtverletzung verursachte.
Der Kläger konnte die Sicht auf die linke Spur nicht durch Kuppe oder Kurve eingeschränkt beweisen.
Der Beklagte konnte kein unfallursächliches Fehlverhalten nachgewiesen werden.
Das Gericht hat daher die Klage des Klägers abgewiesen.
Der Kläger muss die Kosten des Verfahrens tragen.


Alleinschuldig nach riskanter Spurwechsel-Aktion auf Autobahn
Autofahren auf Autobahnen bringt für alle Verkehrsteilnehmer besondere Herausforderungen mit sich. Insbesondere der Fahrstreifenwechsel stellt eine heikle Situation dar, die häufig zu Unfällen führt. Das Recht sieht dafür klare Regeln vor, um die Sicherheit zu gewährleisten. Doch nicht immer lassen sich Kollisionen vermeiden, wenn ein Fahrzeug plötzlich den Fahrstreifen wechselt. In solchen Fällen stellt sich oft die Frage nach der Schuldfrage und den rechtlichen Konsequenzen. Um ein besseres Verständnis für diese komplexen Zusammenhänge zu bekommen, lohnt es sich, die rechtlichen Grundlagen näher zu betrachten. Im Folgenden werden wir uns daher ein konkretes Gerichtsurteil zu einem solchen Auffahrunfall im Zusammenhang mit einem Fahrst[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv