Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Fahrradführung mit Blutalkoholkonzentration von 1,88 Promille – Fahreraubnisentzug

Ganzen Artikel lesen auf: Bussgeldsiegen.de
Eine verhängnisvolle Fahrradtour unter Alkoholeinfluss hat für einen 73-jährigen Mann aus Ansbach weitreichende Konsequenzen. Mit 1,88 Promille war der Radler gestürzt, doch er bestreitet, im öffentlichen Verkehrsraum gefahren zu sein. Nun muss er trotzdem seinen Führerschein abgeben, weil er ein gefordertes Gutachten nicht vorlegte.

➔ Zum vorliegenden Urteil Az.: AN 10 S 22.01493 | Schlüsselerkenntnis | FAQ  | Hilfe anfordern

[toc]


✔ Der Fall: Kurz und knapp

Der Antragsteller wehrte sich gegen die sofortige Entziehung seiner Fahrerlaubnis aller Klassen und die Verpflichtung zur Abgabe seines Führerscheins.
Anlass war eine Trunkenheitsfahrt mit dem Fahrrad bei einer Blutalkoholkonzentration von 1,88 Promille, bei der der Antragsteller stürzte.
Das Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde gegen eine Geldauflage eingestellt.
Die Fahrerlaubnisbehörde forderte den Antragsteller zur Vorlage eines medizinisch-psychologischen Gutachtens auf, was nicht fristgerecht erfolgte.
Da das geforderte Gutachten nicht vorgelegt wurde, schloss die Behörde auf die Nichteignung des Antragstellers zum Führen von Kraftfahrzeugen und entzog ihm die Fahrerlaubnis.
Der Antragsteller erhob Klage und stellte einen Eilantrag gegen den Bescheid.
Das Gericht entschied, dass der Antrag auf aufschiebende Wirkung der Klage unbegründet sei.
Die Anordnung des Sofortvollzugs durch die Behörde wurde als formell korrekt und ausreichend begründet bewertet.
Das Gericht bestätigte die Rechtmäßigkeit der Fahrerlaubnisentziehung und der Verpflichtung zur Abgabe des Führerscheins.
Die Entscheidung basiert darauf, dass die Nichtvorlage des Gutachtens die Nichteignung des Antragstellers zum Führen von Kraftfahrzeugen indiziert.


Fahrradfahrt mit 1,88 Promille: Führerscheinverlust trotz Bestreitens
Es ist ein komplexes Thema, wenn es um den Einfluss von Alkohol auf die Fahrtüchtigkeit geht. Die Rechtslage ist klar: Wer mit Blutalkohol am Steuer erwischt wird, muss mit Konsequenzen rechnen. Doch die Grenzen sind nicht immer eindeutig, besonders wenn es um alter[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv