Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Schmerzensgeld nach einem Auffahrunfall erhalten

Ganzen Artikel lesen auf: Versicherungsrechtsiegen.de

Nach einem Auffahrunfall haben Geschädigte unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Schmerzensgeld, welches durch Nachweis von erlittenen Verletzungen und einen Kausalzusammenhang mit dem Unfall geltend gemacht werden kann.

[toc]

(Symbolfoto: RobertCrum/Canva)


✔ Kurz und knapp

Schmerzensgeld – Entschädigung für immaterielle Schäden:

Wird gezahlt bei körperlichen oder seelischen Verletzungen durch einen Unfall.
Rechtsgrundlage: § 253 BGB
Wird zusätzlich zum materiellen Schadensersatz gezahlt.

Häufige Verletzungen bei Auffahrunfällen:

Schleudertrauma
Rückenverletzungen (Wirbelsäule, Bandscheiben)
Kopfverletzungen (Gehirnerschütterung, Schädel-Hirn-Trauma)
Psychologische Schäden (Angstzustände, PTSD)

Voraussetzungen für Schmerzensgeld:

Erhebliche und langfristige Verletzungen: Leichte Schürfwunden reichen nicht aus.
Kausalzusammenhang: Verletzung muss durch den Unfall verursacht worden sein.
Verschulden des Unfallverursachers: Fahrlässigkeit oder Vorsatz.
Beweislast liegt beim Geschädigten.

Dokumentation und Beweissicherung:

Ärztliche Atteste, Gutachten
Polizeiliche Unfallberichte
Zeugenaussagen

Durchsetzung des Schmerzensgeldanspruchs:

Außergerichtliche Einigung: Sinnvoll bei eindeutiger Schuldfrage und Einigungswillen beider Parteien.
Gerichtliches Verfahren: Notwendig, wenn keine Einigung erzielt werden kann.
Anwaltsempfehlung: Steigert die Erfolgschancen in einem Gerichtsverfahren.

Wichtige Fallstricke:

Verjährungsfrist beachten!

Verjährungsfrist:

3 Jahre […]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv