Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Verletztenrente wegen der Folgen eines Arbeitsunfalls – Voraussetzungen

Ganzen Artikel lesen auf: Sozialrechtsiegen.de

Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen hat eine Verletztenrente von 20 Prozent bestätigt, da keine ausreichenden medizinischen Befunde für eine höhere Minderung der Erwerbsfähigkeit vorliegen. Der Kläger muss sich damit zufriedenstellen, dass seine Rente auf Basis einer MdE von 20 Prozent weiterhin gewährt wird. Die Entscheidung unterstreicht die=hohen Anforderungen an die Beweisführung bei der Feststellung von MdE im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: L 6 U 69/22 ➔

[toc]


✔ Kurz und knapp

Der Kläger erlitt 2016 einen Arbeitsunfall mit Knieverletzung und erhielt zunächst 30%, später 20% Verletztenrente.
Nach weiteren Operationen und Begutachtungen bestand Streit über die Höhe der Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE).
Das Gericht folgte der Einschätzung des Sachverständigen Dr. G., der trotz Bewegungseinschränkungen und Instabilität aufgrund des funktionellen Befunds eine MdE von nur 20% annahm.
Neuere medizinische Befunde rechtfertigten keine höhere MdE-Bewertung als 20%.
Entscheidend für die MdE-Bewertung ist der funktionelle, nicht nur der bildgebende Befund.
Hohe Beweisanforderungen an Gesundheitsstörungen, die der MdE zugrunde liegen.


Verletztenrente nach Arbeitsunfall: Gerichtsurteil bestätigt MdE von 20 Prozent
Verletzungen durch Arbeitsunfälle können für Betroffene schwerwiegende Folgen haben. Nicht nur die körperlichen Schäden, sondern auch die finanziellen Konsequenzen können eine große Belastung darstellen. In solchen Fällen können Arbeitnehmer Anspruch auf eine sogenannte Verletztenrente haben, die sie vor den wirtschaftlichen Auswirkungen des Unfalls schützen soll.

Die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür sind jedoch komplex und nicht immer leicht zu erfüllen. Entscheidend sind unter anderem die Art und Schwere der Verletzung, das Ausmaß der Minderung der Erwerbsfähigkeit sowie der Nachweis des Kausalzusammenhangs zwischen Unfall und gesundheitlichen Folgen. Nicht selten kommt es daher zu Streitigkeiten zwischen Arbeitnehmern und Unfallversicherungsträgern über die korrekte Bemessung der Rente.

Im folgenden Beitrag werden wir uns genauer mit einem konkreten Gerichtsurteil zu diesem The[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv