Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Fahrt unter THC-Einfluss: Freispruch nach § 24a StVG in Dortmund

Ganzen Artikel lesen auf: Strafrechtsiegen.de

Das Amtsgericht Dortmund sprach einen Autofahrer frei, der nach Cannabiskonsum am Steuer eines Pkws gesessen hatte. Die Blutprobe des Betroffenen hatte eine THC-Konzentration von 3,1 ng/ml ergeben, welche jedoch unter dem neuen Grenzwert von 3,5 ng/ml lag. Der Freispruch basiert auf dem neuen Grenzwert, der durch das Cannabisgesetz festgelegt wurde.

→ Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 729 OWi-251 Js 287/24 -27/24

[toc]

(Symbolfoto: MStudioImages/Canva)


✔ Das Wichtigste in Kürze

Der Betroffene wurde vom Vorwurf des Fahrens unter THC-Einfluss nach § 24a StVG freigesprochen.
Der bisherige Grenzwert von 1,0 ng/ml THC im Blut wurde durch einen neuen Wert von 3,5 ng/ml ersetzt.
Die Änderung basiert auf einer Empfehlung einer Expertengruppe im Rahmen der Cannabis-Gesetzgebung.
Der neue Grenzwert von 3,5 ng/ml THC soll das Risiko einer verkehrssicherheitsrelevanten Wirkung besser abbilden.
Mit 3,1 ng/ml lag der Wert des Betroffenen unterhalb des neuen Grenzwertes, daher der Freispruch.
Das Gericht stuft die Expertenempfehlung als antizipiertes Sachverständigengutachten ein.
Die Risikobewertung für Cannabis änderte sich, der neue Grenzwert ist seit 1.4.2024 maßgeblich.
Die Kostenentscheidung erfolgte zugunsten des Betroffenen gemäß gesetzlichen Vorgaben.


THC-Grenzwert klärt Situation: Freispruch nach Cannabis-Konsum am Steuer
Der Konsum von Cannabis ist in Deutschland weiterhin ein kontroverses Thema mit vielen rechtlichen Graubereichen. Insbesondere beim Führen eines Kraftfahrzeugs unter Drogeneinfluss ist der rechtliche Rahmen komplex und undurchsichtig. Zwar ist das Fahren unter Drogeneinfluss laut Straßenverkehrsgesetz (StVG) verboten, jedoch fehlt es bislang an klaren Grenzwerten für den Cannabiswirkstoff THC im Blut. Dies führte in der Vergangenheit oft zu Rechtsunsicherheit und uneinheitlichen gericht[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv