Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Anerkennung eines Arbeitsunfalls – Voraussetzungen

Ganzen Artikel lesen auf: Sozialrechtsiegen.de

Psychische Belastung am Arbeitsplatz: Anerkennung als Arbeitsunfall schwierig
Im Fokus des vorliegenden Falles steht die Auseinandersetzung um die Anerkennung eines Arbeitsunfalls, ein Kernthema des Sozialrechts. Im Zentrum dieser Debatte steht die Klägerin, die aufgrund ihrer Gesundheitsprobleme und Ereignisse am Arbeitsplatz eine Anerkennung als Arbeitsunfall anstrebt. Hierbei spielt die Frage, inwiefern die gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Klägerin direkt auf Vorfälle am Arbeitsplatz zurückzuführen sind, eine zentrale Rolle.

Besondere Beachtung finden dabei die Unfallanzeige und die beratungsärztlichen Stellungnahmen, die wesentliche Elemente für die Beurteilung des Falls darstellen. Eine Herausforderung in solchen Fällen ist oft die differenzierte Bewertung von physischen und psychischen Folgen eines Arbeitsunfalls, insbesondere wenn Aspekte wie Retraumatisierung und langfristige Arbeitsunfähigkeit zur Diskussion stehen. Die Entscheidung über die Anerkennung oder Ablehnung eines solchen Falles hat weitreichende Konsequenzen für die betroffene Person und ist daher von großer rechtlicher und sozialer Bedeutung.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: L 10 U 129/23  >>>


✔ Das Wichtigste in Kürze

Das Landessozialgericht Baden-Württemberg lehnte die Anerkennung eines Ereignisses vom 08.06.2011 als Arbeitsunfall ab, da kein vollbeweislicher Nachweis für einen direkten Gesundheitserstschaden durch das Ereignis und keinen ursächlichen Zusammenhang mit späteren Gesundheitsproblemen der Klägerin erbracht wurde.

Zentrale Punkte des Urteils:

Berufungsablehnung: Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil des Sozialgerichts Stuttgart wurde abgelehnt.
Gesundheitliche Vorgeschichte: Die Klägerin hatte bereits vor dem Ereignis vom 08.06.2011 diverse gesundheitliche Probleme.
Ereignis vom 08.06.2011: Ein psychisch kranker Antragsteller drohte der Klägerin am Arbeitsplatz. Die Klägerin machte psychische und physische Beschwerden als Folge des Ereignisses geltend.
Fehlende Beweise für Gesundheitsschaden: Ein direkter Gesundheitserstschaden durch das Ereignis konnte nicht nachgewiesen werden.
Diagnosen und Behandlungen: Die Klägerin erhielt verschiedene Diagnosen, darunter eine chronische Schmerzstörun[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv