Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Verkehrsunfall an Fußgängerüberweg – gestürzten Fußgänger überfahren

Ganzen Artikel lesen auf: RA-Kotz.de

LKW-Unfall in Glinde: Fußgängerin verliert Bein
Unfälle im Straßenverkehr, insbesondere solche, die sich an Fußgängerüberwegen ereignen, werfen oft komplexe rechtliche Fragen auf. Im Zentrum stehen dabei häufig die Haftungsverteilung und die daraus resultierenden Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Solche Fälle erfordern eine genaue Betrachtung der Umstände, unter denen der Unfall stattfand, sowie der daraus resultierenden Folgen für die betroffenen Personen. Von besonderer Bedeutung ist hierbei die Klärung der Frage, inwieweit das Verhalten der beteiligten Personen, insbesondere des Fahrzeugführers und des Fußgängers, zu dem Unfall beigetragen hat und welche rechtlichen Verpflichtungen daraus für die Beteiligten und ihre Versicherungen entstehen. Dies umfasst auch die Bewertung der Schwere der Verletzungen und die daraus resultierenden langfristigen Konsequenzen für das Leben der Betroffenen. Solche Fälle sind nicht nur für die unmittelbar Beteiligten von großer Bedeutung, sondern haben auch einen Einfluss auf die Rechtsprechung und Gesetzgebung im Bereich des Verkehrsrechts.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 3 O 336/22  >>>


✔ Das Wichtigste in Kürze

Das Gericht hat die Beklagten im Fall eines Verkehrsunfalls an einem Fußgängerüberweg, bei dem eine Fußgängerin schwer verletzt wurde, zu Schadensersatz und Schmerzensgeld verurteilt.

Zentrale Punkte des Urteils:

Verurteilung der Beklagten: Die Beklagten wurden als Gesamtschuldner zur Zahlung von 60.000 € Schmerzensgeld sowie Zinsen an die Klägerin verurteilt.
Zukünftige Schäden: Es wurde festgestellt, dass die Beklagten für alle zukünftigen materiellen und immateriellen Schäden, die aus dem Unfall resultieren, aufkommen müssen.
Abweisung weiterer Klagepunkte: Einige Teile der Klage wurden abgewiesen, darunter die Forderungen nach spezifischen Schadensersatzleistungen.
Kostenverteilung: Von den Kosten des Rechtsstreits trägt die Klägerin 15 %, die Beklagten 85 %.
Vorläufige Vollstreckbarkeit: Das Urteil wurde für vorläufig vollstreckbar erklärt, mit der Möglichkeit für beide Parteien, die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung abzuwenden.
Streitwert: Der Streitwert des Falles wurde […]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv