Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Verkehrssicherungspflicht für Stromkabel auf Wochenmarkt

Ganzen Artikel lesen auf: RA-Kotz.de

Stromkabel auf Wochenmarkt: Verletzte Rentnerin gewinnt vor Gericht
Im Zentrum rechtlicher Erörterungen steht oft die Frage der Verkehrssicherungspflicht, ein fundamentales Prinzip im deutschen Haftungsrecht. Dieses Prinzip besagt, dass Personen oder Institutionen, die Verkehrsräume oder -flächen für die Öffentlichkeit bereitstellen, dafür Sorge tragen müssen, dass diese sicher benutzbar sind. Verkehrssicherungspflicht umfasst die Verpflichtung, alle notwendigen und zumutbaren Maßnahmen zu ergreifen, um Schäden von Dritten abzuwenden. Typische Beispiele hierfür sind die Sicherung von Baustellen, die Instandhaltung von Wegen oder, wie in dem vorliegenden Fall, die sichere Verlegung von Stromkabeln auf öffentlichen Plätzen wie Wochenmärkten.

Die Einhaltung der Verkehrssicherungspflicht ist besonders in Situationen relevant, in denen die Öffentlichkeit mit potenziellen Gefahrenquellen konfrontiert wird, die nicht unmittelbar erkennbar sind. Die Frage, ob und inwieweit die Verantwortlichen ihrer Pflicht zur Gefahrenabwehr nachgekommen sind, bildet oft den Kern juristischer Auseinandersetzungen. Hierbei geht es nicht nur um die Feststellung einer möglichen Pflichtverletzung, sondern auch um die daraus resultierenden rechtlichen Konsequenzen, wie Schadensersatz- oder Schmerzensgeldforderungen. Dieser rechtliche Rahmen bildet die Basis für die Bewertung von Unfällen und deren Folgen, die aufgrund von möglichen Verletzungen der Verkehrssicherungspflicht entstehen.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 7 U 173/22   >>>


✔ Das Wichtigste in Kürze

Das Oberlandesgericht Köln hat die Beklagten zur Zahlung von Schmerzensgeld und Schadensersatz verurteilt, da sie ihre Verkehrssicherungspflicht auf einem Wochenmarkt verletzt haben, was zu einem Sturz und einer schweren Verletzung der Klägerin führte.

Zentrale Punkte aus dem Urteil:

Verurteilung der Beklagten: Das Gericht hat die Beklagten als Gesamtschuldner zur Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 10.000 EUR sowie weiteren Schadensersatzes an die Klägerin verurteilt.
Verkehrssicherungspflicht: Die Beklagten verletzten ihre Verkehrssicherungspflicht, indem sie es versäumten, auf dem Markt verlegte Stromkabel ausreichend zu sichern.


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv