Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Grundbuch Eintragung in unrichtig Abteilung oder Spalte – Erlöschen Grundbuchumschreibung

Ganzen Artikel lesen auf: notar-drkotz.de

Fehlerhafte Grundbucheintragungen: OLG München bestätigt Löschung von Baubeschränkungen
Wenn es um die Eintragungen im Grundbuch geht, berührt dies die grundlegenden Prinzipien des Immobilienrechts und die Gewährleistung von Eigentumsrechten. Die präzise Dokumentation und die korrekte Zuordnung von Rechten an Grundstücken sind entscheidend, um Rechtssicherheit zu schaffen und Vertrauen in die Grundbuchordnung zu gewährleisten.

Die korrekte Eintragung von Dienstbarkeiten und Baubeschränkungen sowie deren Umschreibung bei Eigentümerwechsel sind dabei essentiell. Gerade hier, im Bereich der Abstandsflächen und Baubeschränkungen, zeigt sich die Komplexität des Grundstücksrechts, welches die exakte Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und notarieller Sorgfalt erfordert. Fehlerhafte Eintragungen oder das Erlöschen von Rechten aufgrund formaler Mängel können weitreichende Konsequenzen haben, sowohl für den Eigentümer als auch für die Allgemeinheit. Daher spielt das korrekte Verfahren bei der Umschreibung von Grundbuchrechten eine zentrale Rolle, um die Rechte aller Beteiligten zu wahren und den Rechtsverkehr zu schützen.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 34 Wx 462/14  >>>


✔ Das Wichtigste in Kürze

Das Oberlandesgericht München hat entschieden, dass die im Grundbuch eingetragenen Bebauungsbeschränkungen für ein Grundstück wegen formeller Fehler zu löschen sind, da die ursprünglichen Eintragungen sich auf ein anderes Grundstück bezogen und nicht korrekt auf das aktuelle Grundbuchblatt übertragen wurden.

Die zentralen Punkte aus dem Urteil:

Aufhebung des Beschlusses des Amtsgerichts Fürstenfeldbruck durch das OLG München aufgrund von Beschwerden gegen die Eintragungen von Bebauungsbeschränkungen.
Unzulässigkeit der aktuellen Eintragungen im Grundbuch aufgrund von fehlerhaften Umschreibungen und formalen Unklarheiten.
Aufforderung zur Neubewertung der Amtslöschung durch das Grundbuchamt, da die Bewilligungen sich auf ein anderes Grundstück bezogen.
Die Beweislast für einen gutgläubigen lastenfreien Erwerb liegt bei der Eigentümerin, welche nachweisen muss, dass die Baubeschränkungen nicht mehr gültig


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv