Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Urlaubsgeld – Freiwilligeitsvorbehalt

Ganzen Artikel lesen auf: Arbeitsrechtsiegen.de

Anspruch auf Urlaubsgeld trotz Freiwilligkeitsvorbehalt?
Das Arbeitsrecht stellt Arbeitgeber und Arbeitnehmer häufig vor die Herausforderung, die Bedingungen und Grenzen zusätzlicher Vergütungen zu definieren. Ein zentraler Aspekt dabei ist die Gewährung von Urlaubsgeld. Die Frage, ob und unter welchen Umständen Arbeitnehmer einen Anspruch auf diese zusätzliche Leistung haben, ist von großer Bedeutung. Besonders relevant wird diese Thematik, wenn Arbeitgeber einen Freiwilligkeitsvorbehalt geltend machen.

Dieser soll sicherstellen, dass solche Sonderleistungen nicht automatisch zu einem dauerhaften Anspruch werden. Die rechtliche Einordnung von Urlaubsgeld und Freiwilligkeitsvorbehalt berührt sowohl individuelle Arbeitsverträge als auch kollektivrechtliche Regelungen wie Tarifverträge. Sie wirft Fragen auf, die von der Auslegung von Gesamtzusagen bis hin zu den Auswirkungen auf den gesetzlichen Mindestlohn reichen. Zudem sind Ausschlussfristen und die Bedeutung von Betriebstreue und Rechtsverordnungen zu beachten. Diese Thematik spiegelt die Notwendigkeit wider, die Interessen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern auszubalancieren und die rechtlichen Rahmenbedingungen klar zu definieren.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 2 Ca 1587/20  >>>


✔ Das Wichtigste in Kürze

Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf Urlaubsgeld, wenn der Arbeitgeber durch seine Kommunikation und Handlungen einen solchen Anspruch begründet hat und nicht durch einen wirksamen Freiwilligkeitsvorbehalt ausgeschlossen hat.

Zentrale Punkte aus dem Urteil:

Anspruch auf Urlaubsgeld: Arbeitnehmer können einen Rechtsanspruch auf Urlaubsgeld erwerben, wenn der Arbeitgeber regelmäßig solche Zahlungen leistet.
Freiwilligkeitsvorbehalt: Ein Freiwilligkeitsvorbehalt muss klar und verständlich formuliert sein, um wirksam zu sein und zukünftige Ansprüche auszuschließen.
Gesamtzusage: Eine Gesamtzusage des Arbeitgebers kann einen Anspruch auf Leistungen wie Urlaubsgeld begründen, wenn sie an alle Arbeitnehmer gerichtet ist.
Widersprüchliche Kommunikation: Widersprüchliche Aussagen des Arbeitgebers können dazu führen, dass ein Freiwilligkeitsvorbehalt als unwirksam angesehen wird.
Transparenzgebot: Klauseln im Arbeitsvertrag müssen transpare[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv