Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Kündigung nach Weigerung eine Arbeitsfähigkeitsbescheinigung vorzulegen

Ganzen Artikel lesen auf: Arbeitsrechtsiegen.de

Datenschutzverstoß und Kündigung: Konflikte um Arbeitsfähigkeitsbescheinigung und Abmahnungen
Die Frage der Rechtmäßigkeit einer Kündigung im Kontext der Nichtvorlage einer Arbeitsfähigkeitsbescheinigung stellt eine bedeutende Problemstellung im Arbeitsrecht dar. Hierbei geht es um die Abwägung zwischen den Pflichten des Arbeitnehmers, insbesondere im Hinblick auf Krankmeldungen, und den Rechten des Arbeitgebers, die Arbeitsfähigkeit zu überprüfen. Ebenso relevant sind dabei die Themen Abmahnungen und Datenschutz, die in solchen Fällen oft eine Rolle spielen. Beispielsweise kann die Handhabung von Entlassbriefen und anderen Dokumenten in der Personalakte zu Konflikten führen, die bis zu einem Datenschutzverstoß eskalieren können. Diese Thematik beleuchtet die Spannungsfelder im Entlassungsprozess und wirft Fragen zur Verhältnismäßigkeit und Rechtmäßigkeit von arbeitsrechtlichen Maßnahmen auf.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 26 Ca 6617/21   >>>


✔ Das Wichtigste in Kürze

Das Arbeitsgericht München entschied, dass eine Kündigung aufgrund der Weigerung, eine Arbeitsfähigkeitsbescheinigung vorzulegen, nicht gerechtfertigt ist, wenn die Betriebsärztin die Arbeitnehmerin irrtümlich ohne Untersuchung wegschickt. Zudem waren einige Abmahnungen unberechtigt oder rechtlich unzutreffend.

Die zentralen Punkte aus dem Urteil:

Abmahnungen und Kündigung: Die Arbeitnehmerin erhielt mehrere Abmahnungen und wurde gekündigt, weil sie eine Arbeitsfähigkeitsbescheinigung nicht vorlegte.
Datenschutzverstoß: Es gab Konflikte bezüglich eines mutmaßlichen Datenschutzverstoßes, als die Arbeitnehmerin vorschlug, Patientenakten auf CD zu brennen.
Arbeitsgericht München: Das Gericht entschied, dass die Nichtvorlage einer Bescheinigung keine Kündigung rechtfertigt, wenn die Betriebsärztin die Arbeitnehmerin irrtümlich wegschickt.


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv