Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Straßenverkehrsgefährdung – zweimaliges Einnicken Infolge Übermüdung – Verkehrsunfall

Ganzen Artikel lesen auf: Strafrechtsiegen.de

Übermüdung am Steuer: Fahrlässige Straßenverkehrsgefährdung führt zu Unfall
Die Thematik des vorliegenden Falles dreht sich um die Straßenverkehrsgefährdung, die durch das Einnicken eines Fahrers aufgrund von Übermüdung und die daraus resultierende Verursachung eines Verkehrsunfalls entsteht. Hierbei wird die Frage aufgeworfen, inwieweit Fahrlässigkeit und Fahruntüchtigkeit vorliegen und welche Konsequenzen dies für den betroffenen Verkehrsteilnehmer hat. Insbesondere wird beleuchtet, wie solche Situationen im Strafrecht behandelt werden und welche Rolle der Entzug der Fahrerlaubnis spielt. Der Fall berührt zudem die Unterscheidung zwischen einer Fahrt unter Übermüdung und einer Trunkenheitsfahrt und wirft Fragen zur Verantwortung und Selbstreflexion des Fahrers auf.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 13 Cs 540 Js 31374/22  >>>


✔ Das Wichtigste in Kürze

Das Gericht verurteilte den Angeklagten wegen fahrlässiger Straßenverkehrsgefährdung infolge von Übermüdung zu einer Geldstrafe und entzog ihm die Fahrerlaubnis, da er trotz zweimaligen Einnickens weiterfuhr und einen Verkehrsunfall verursachte.

Die zentralen Punkte aus dem Urteil:

Der Angeklagte X wurde wegen fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs zu 40 Tagessätzen à 50 EUR verurteilt.
X’s Fahrerlaubnis wurde entzogen und der Führerschein eingezogen, mit einer Sperrfrist von drei Monaten für eine neue Fahrerlaubnis.
Der Angeklagte verursachte einen Verkehrsunfall durch Einnicken infolge von Übermüdung, wobei Sachschäden entstanden, aber keine Verletzungen.
Das Gericht konnte keinen Vorsatz bezüglich des Fahrens trotz Fahruntüchtigkeit nachweisen.
X hatte vor dem Unfall zweimal eingenickt, was auf Übermüdung hinweist, jedoch wurden keine Fahrfehler berichtet.
Das Gericht berücksichtigte X’s Persönlichkeit, Intelligenz und Fähigkeit zur Selbstkritik bei der Beurteilung des Vorsatzes.
X war ein grundsätzlich verantwortungsbewusster Verkehrsteilnehmer und die Fahrtstrecke war ihm vertraut.
Trotz 


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv