Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Arbeit auf Abruf – Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit

Ganzen Artikel lesen auf: Arbeitsrechtsiegen.de

Bundesarbeitsgericht – Az.: 5 AZR 22/23 – Urteil vom 18.10.2023

Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine „Arbeit auf Abruf“ vereinbaren, ohne eine spezifische wöchentliche Arbeitszeit festzulegen, gilt laut § 12 Abs. 1 Satz 3 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) standardmäßig eine Arbeitszeit von 20 Stunden pro Woche. Eine Abweichung von dieser Regel ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Im konkreten Fall arbeitete die Klägerin seit 2009 bei einem Druckunternehmen als „Abrufkraft Helferin Einlage“. Ihr Arbeitsvertrag enthielt keine spezifische Regelung zur wöchentlichen Arbeitszeit. Sie wurde je nach Bedarf in unterschiedlichem Umfang zur Arbeit herangezogen. Nach einer Verringerung ihrer Arbeitsstunden im Jahr 2020 behauptete die Klägerin, dass sie in den Jahren 2017 bis 2019 durchschnittlich 103,2 Stunden monatlich gearbeitet habe und forderte eine entsprechende Vergütung.

Das Arbeitsgericht entschied, dass die wöchentliche Arbeitszeit 20 Stunden betrage, basierend auf dem TzBfG. Das Landesarbeitsgericht wies die Berufung der Klägerin zurück, und auch ihre Revision vor dem Bundesarbeitsgericht war erfolglos. Das Gericht stellte klar, dass allein das Abrufverhalten des Arbeitgebers oder die Bereitschaft des Arbeitnehmers, mehr zu arbeiten, nicht ausreicht, um von der gesetzlichen Regelung von 20 Stunden pro Woche abzuweichen.


✔ Wichtige Begriffe kurz erklärt

Was ist Arbeit auf Abruf?
Arbeit auf Abruf ist ein Arbeitszeitmodell, bei dem der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsanfall erbringt. Das bedeutet, dass der Arbeitnehmer nur dann arbeitet, wenn seine Arbeitskraft vom Arbeitgeber benötigt wird. In Deutschland ist die Arbeit auf Abruf im § 12 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) geregelt.

Die Vereinbarung von Arbeit auf Abruf muss eine bestimmte Dauer der wöchentlichen und täglichen Arbeitszeit festlegen. Wenn die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit nicht festgelegt ist, gilt eine Arbeitszeit von 20 Stunden als vereinbart. Wenn die Dauer der täglichen Arbeitszeit nicht festgelegt ist, hat der Arbeitgeber die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers jeweils für mindestens drei aufeinander folgende Stunden in Anspruch zu nehmen.

Der Arbeitnehmer ist nur zur Arbeitsleistung verpfli[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv