Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Tschechische EU-Fahrerlaubnis – Aberkennung des Rechts im Inland Gebrauch zu machen

Ganzen Artikel lesen auf: Bussgeldsiegen.de

Einblick in die europäische Führerscheinregelung: Tschechische Fahrerlaubnis und Wohnsitzerfordernis in Deutschland
Die jüngsten rechtlichen Auseinandersetzungen um die Anerkennung der tschechischen EU-Führerschein in Deutschland bieten einen interessanten Einblick in die Verkehrsvorschriften und deren Anwendung innerhalb der EU. Im Zentrum dieser Debatte steht die Frage, ob und unter welchen Umständen eine im Ausland ausgestellte EU-Fahrerlaubnis in Deutschland anerkannt wird. Das Hauptproblem liegt in der unterschiedlichen Interpretation des Wohnsitzerfordernisses innerhalb der EU und den möglichen Ausnahmen von dieser Regel.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 11 ZB 19.2112 >>>

[toc]
Berufung gegen die Aberkennung des Führerscheins
Ein Fall, der vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof verhandelt wurde (Az.: 11 ZB 19.2112), betraf einen Kläger, der seinen Führerschein in Tschechien erworben hatte, aber seinen ordentlichen Wohnsitz in Deutschland hatte. Die deutsche Behörde hatte das Recht des Klägers, seinen tschechischen Führerschein im Inland zu nutzen, aberkannt. Der Kläger argumentierte, dass nach dem allgemeinen Anerkennungsgrundsatz seine EU-Fahrerlaubnis auch in Deutschland gültig sein sollte.
Die Rolle des Wohnsitzerfordernisses
Die Behörden und Gerichte beurteilten die Situation jedoch anders. Sie argumentierten, dass der allgemeine Anerkennungsgrundsatz dann nicht gelten würde, wenn ein offensichtlicher Verstoß gegen das Wohnsitzprinzip vorliegt. Wenn ein Fahrerlaubnisinhaber einen Scheinwohnsitz in dem ausstellenden EU-Land begründet und dabei seinen eigentlichen Wohnsitz in Deutschland behält, könnte dies als ein solcher Verstoß angesehen werden. Es ist daher nicht zwingend erforderlich, dass der Scheinwohnsitz abschließend nachgewiesen wird.
Schlüsselinformationen und Umgehung des Wohnsitzerfordernisses
In diesem speziellen Fall wurde aufgrund der Informationen des ausstellenden Mitgliedstaats und der bekannten Umstände, insbesondere der deutschen Meldeverhältnisse des Klägers, festgestellt, dass er tatsächlich seinen Wohnsitz in Deutschland hatte. Es wurden Argumente vorgebracht, dass die Mitteilung „unknown“ bei bestimmten Fragen in einem offiziellen Dokument als Hinweis darauf gewertet werden könnte, dass der Fahrerlaubnisinhaber keinen gemeldeten Wohnsitz in dem ausstellenden EU-Mitgliedstaat hatte.
Endgültige Entscheidung und ihre Auswirkungen
Der Antrag auf Zulassung der Berufung […]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv