Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Verkehrsunfall – Erstattungsfähigkeit Anwaltskosten bei Beauftragung verschiedener Anwälte

Ganzen Artikel lesen auf: RA-Kotz.de

Rechtsprechung zur Erstattungsfähigkeit von Anwaltskosten in Verkehrsunfällen
In dem zugrundeliegenden Fall ging es um die Frage der Erstattungsfähigkeit von Anwaltskosten bei der Beauftragung verschiedener Anwälte in Verkehrsunfallverfahren. Eine entscheidende Rolle spielte dabei die besondere Situation, in der der Kläger und Beklagte denselben Haftpflichtversicherer hatten und eine Widerklage vorlag.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 8 W 143/20 >>>

[toc]
Die Ausgangssituation
Ein Fahrzeughalter verklagt nach einem Unfall den gegnerischen Fahrer. Im Rahmen dieser Auseinandersetzung erhebt der Beklagte Widerklage. Der Kläger beauftragt daraufhin auf Weisung seines Haftpflichtversicherers einen anderen Rechtsanwalt zur Verteidigung gegen die Widerklage. Die Frage, die sich in diesem Zusammenhang stellt, ist, ob die zusätzlichen Kosten, die durch die Beauftragung des zweiten Rechtsanwalts entstehen, erstattungsfähig sind.
Das Prinzip der Erstattungsfähigkeit
Grundsätzlich sind die Kosten eines Rechtsanwalts erstattungsfähig, wenn die Inanspruchnahme anwaltlicher Hilfe aus Sicht des Geschädigten als notwendig und zweckmäßig erscheint. In diesem Fall wäre es jedoch so, dass der Kläger, wenn er den gleichen Rechtsanwalt sowohl für die Klage als auch für die Verteidigung gegen die Widerklage eingesetzt hätte, weniger Kosten gehabt hätte. Daher sind normalerweise nur die fiktiven Kosten eines Rechtsanwalts erstattungsfähig.
Ausnahme bei Interessenskollision
Eine Ausnahme von dieser Regel kann es geben, wenn ein besonderer sachlicher Grund für die Beauftragung von zwei Rechtsanwälten vorliegt. Dies könnte beispielsweise der Fall sein, wenn eine Interessenskollision vorliegt, etwa wenn der Unfall manipuliert wurde. Auch wenn Kläger und Beklagter bei demselben Versicherer haftpflichtversichert sind, könnte dies eine solche Interessenskollision darstellen, die ausnahmsweise die Beauftragung verschiedener Anwälte rechtfertigt.
Schlussbetrachtung zum Fall
In dem vorliegenden Fall wurde jedoch entschieden, dass die durch die Beauftragung eines zweiten Anwalts entstandenen Mehrkosten nicht erstattungsfähig sind. Begründet wurde dies damit, dass die Erstattungsfähigkeit solcher Mehrkosten das Vorliegen eines besonderen sachlichen Grundes für die Einschaltung von zwei Rechtsanwälten erfordert. Ein solcher Grund wurde in diesem Fall nicht als gegeben angesehen.

Dieses Urteil verdeutlicht die komplexen Aspekte bei […]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv