Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Anforderungen an Verbraucherhinweis gemäß § 286 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 2 BGB

Ganzen Artikel lesen auf: Kanzlei-Kotz.de

Medizinische Notwendigkeit trifft auf Debatte der Kodierungsrichtlinien: Die Schicksale der Hauptdiagnose Bronchitis
Das kürzlich veröffentlichte Urteil des Amtsgerichts Stuttgart (Az.: 3 C 4990/18) vom 1. September 2020 wirft wichtige Fragen bezüglich der medizinischen Notwendigkeit stationärer Behandlungen und der Einhaltung der Kodierungsrichtlinien im medizinischen Abrechnungsprozess auf. Der Beklagte, ein Patient, der sich einer stationären Behandlung unterzogen hatte, wurde von der klagenden medizinischen Einrichtung auf Zahlung der Behandlungskosten verklagt. Der Kern des Konflikts bestand darin, dass der Beklagte die medizinische Notwendigkeit der stationären Behandlung in Frage stellte und behauptete, die Abrechnung der Klägerin sei ungültig, da sie zu Unrecht auf der Bronchitis (J20.8) als Hauptdiagnose basiere.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 3 C 4990/18 >>>

[toc]
Streitpunkt: Die Hauptdiagnose
Die Kodierungsrichtlinien spielen eine wichtige Rolle bei der Bestimmung, welche Diagnose als Hauptdiagnose für die Abrechnung verwendet werden soll. In diesem Fall behauptete der Beklagte, dass die Bronchitis fälschlicherweise als Hauptdiagnose für die Abrechnung verwendet wurde. Dies führte zu einer eingehenden Untersuchung der medizinischen Dokumentation und zu einer gerichtlichen Anhörung eines Sachverständigen, um zu bestimmen, ob die Verwendung von Bronchitis als Hauptdiagnose korrekt war.
Medizinische Notwendigkeit und Abrechnungsrichtlinien
Das Gericht stützte sich auf die überzeugenden Ausführungen des gerichtlichen Sachverständigen, um zu dem Schluss zu kommen, dass die stationäre Behandlung des Beklagten tatsächlich medizinisch notwendig war. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Klägerin zu Recht auf Grundlage der Bronchitis als Hauptdiagnose abgerechnet hatte. Die Notwendigkeit für eine stationäre Behandlung wurde durch persistierende Symptome trotz adäquater Medikation, mögliche Komplikationen und die Notwendigkeit einer angemessenen Überwachung des Patienten nach einer Operation in den späten Abendstunden bestätigt.
Verzögerung der Zahlung und Verzug
Ein weiteres zentrales Element dieses Falles war die Frage des Zahlungsverzugs. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass der Beklagte nicht automatisch in Verzug geraten war, da der Hinweis auf den automatischen Verzugseintritt in der Rechnung der Klägerin nicht ausreichend hervorgehoben wurde. Stattdessen wurde festgestellt, dass der Verzug mit[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv