Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Arbeitnehmerweigerung an Teilnahme an einer kurzfristig anberaumten Arbeitsbesprechung

Ganzen Artikel lesen auf: Arbeitsrechtsiegen.de

Arbeitsgerichtsurteil: Ablehnung einer kurzfristig angesetzten Arbeitssitzung – eine ausführliche Analyse
Dieser Artikel analysiert ein Arbeitsgerichtsurteil, das sich mit der Frage beschäftigt, ob ein Arbeitnehmer die Teilnahme an einer kurzfristig angesetzten Arbeitssitzung verweigern darf und welche Konsequenzen eine solche Weigerung nach sich ziehen kann. Im Mittelpunkt des Falls steht ein Arbeitnehmer, der sich weigerte, an einer kurzfristig einberufenen Arbeitsbesprechung teilzunehmen, und sich daraufhin einer Kündigung ausgesetzt sah.

Der besagte Arbeitnehmer legte gegen diese Kündigung eine Kündigungsschutzklage ein, da er der Ansicht war, die Kündigungsgründe seien falsch. Er argumentierte, dass er zum Zeitpunkt der Übergabe seiner Eigenkündigung um ein persönliches Gespräch gebeten habe, um seine Kündigungsgründe zu erläutern.Dieses Gespräch sollte am 5.3.2020 stattfinden. Bei dieser Besprechung waren neben den Beklagten auch dessen Sohn und ein anderer Kollege anwesend.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 4 Ca 269/20 >>>

[toc]
Entscheidung des Gerichts
In seiner Urteilsbegründung betonte das Gericht, dass ein Arbeitsverhältnis von jedem Vertragspartner aus wichtigem Grund und ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden kann, vorausgesetzt es liegen Tatsachen vor, die die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar machen. Hierbei ging das Gericht sowohl auf den Sachverhalt in allgemeiner Hinsicht, als auch auf die spezifischen Umstände des Einzelfalls ein.
Prüfung der Kündigungsgründe
Laut § 626 Abs. 1 BGB können erhebliche Pflichtverletzungen einen wichtigen Grund für eine außerordentliche Kündigung darstellen. Hierzu zählt das Gericht unter anderem auch die beharrliche Verletzung der arbeitsvertraglichen Pflicht zur Teilnahme an einer Besprechung. Die Pflicht zur Teilnahme an einer vom Arbeitgeber angesetzten Besprechung gehört grundsätzlich zu den Pflichten eines Arbeitnehmers, sofern diese Besprechung einen direkten Bezug zu den Arbeitsaufgaben des Arbeitnehmers aufweist.
Arbeitsgerichtliche Abmahnung und Konsequenzen
Das Gericht ging auf den Aspekt der arbeitsgerichtlichen Abmahnung ein und betonte, dass die Ablehnung des Arbeitnehmers, an der Besprechung teilzunehmen, als einheitlicher Vorgang betrachtet werden muss. Es stellte fest, dass das Verlassen des Besprechungsraums ein Ausdruck der Entscheidung des Arbeitnehmers war,[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv