Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Fahrerlaubnisentziehung wegen Verdachts auf Depressionen

Ganzen Artikel lesen auf: Bussgeldsiegen.de

Entzug der Fahrerlaubnis: Der Verdacht auf Depressionen als Auslöser
In einem bemerkenswerten Fall aus dem Jahr 2020 hat das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes über den Entzug einer Fahrerlaubnis aufgrund des Verdachts auf Depressionen entschieden. Der Hauptpunkt der Kontroverse war die Frage, ob der bloße Verdacht auf eine psychische Erkrankung ausreicht, um jemandem das Recht zu entziehen, ein Fahrzeug zu führen. Dieser Fall wirft nicht nur Fragen zum Umgang mit psychischen Erkrankungen im Straßenverkehr auf, sondern zeigt auch, wie solche Verdachtsfälle das Recht auf Gleichbehandlung und den Zugang zu Rechtsschutz beeinflussen können.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 1 D 278/20 >>>

[toc]
Die Rolle der Prozesskostenhilfe
Im Zuge des Verfahrens wurde dem Antragsteller Prozesskostenhilfe ohne Verpflichtung zur Ratenzahlung gewährt und eine Rechtsanwältin zur Wahrnehmung seiner Rechte beigeordnet. Dies unterstreicht die Bedeutung des Prozesskostenhilfeinstituts für die Gewährleistung von Rechtsschutz. Der Anspruch auf Prozesskostenhilfe basiert auf dem Grundsatz der Gleichheit vor dem Gesetz und soll sicherstellen, dass auch unvermögende Personen effektiven Rechtsschutz erhalten können. Es wurde klargestellt, dass der bloße Verdacht auf eine psychische Erkrankung nicht ausreicht, um den Entzug einer Fahrerlaubnis zu rechtfertigen.
Die Auseinandersetzung mit der Fahreignung
In Bezug auf die Fahreignung wurde festgestellt, dass Bedenken gegen die körperliche und geistige Eignung insbesondere dann bestehen, wenn Tatsachen bekannt werden, die auf eine Erkrankung oder einen Mangel hinweisen. Hier wurde festgestellt, dass es nicht erforderlich ist, dass eine solche Erkrankung oder ein solcher Mangel bereits feststeht. Ebenso ist es nicht erforderlich, dass eine dadurch bedingte konkrete Gefährdung des Straßenverkehrs oder eine bestimmte Wahrscheinlichkeit eines absehbaren Schadenseintritts festgestellt wird. Allerdings darf die Vorlage des Gutachtens nur aufgrund konkreter Tatsachen, nicht auf einen bloßen Verdacht „ins Blaue hinein“ erfolgen.
Die Bedeutung des Einzelfalls
Das Gericht betonte die Bedeutung des Einzelfalls und der konkreten Umstände. Im konkreten Fall war der Antragsteller wegen einer nur leichtgradig depressiven Episode in ärztlicher Behandlung. Die Fahrerlaubnisbehörde hätte daher zunäch[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv