Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Vollberittvertrag – Schadensersatzansprüche wegen Pferdverletzung

Ganzen Artikel lesen auf: RA-Kotz.de

Schadensersatzforderung bei Pferdeverletzung im Rahmen eines Vollberittvertrags
Ein Fall, der vor Gericht verhandelt wurde, betraf die Verletzung eines Pferdes während seines Trainings unter einem Vollberittvertrag. Die Besitzerin des Pferdes forderte Schadensersatz vom Trainer, da sie der Meinung war, dass dieser grob fahrlässig gehandelt und die Verletzung des Tieres verursacht habe. Im Zentrum der Auseinandersetzung stand die Frage, ob der Trainer seine vertraglichen Nebenpflichten verletzt hat, indem er das Metall-Rolltor der Reithalle während des Trainings geöffnet ließ und so das Pferd aufgrund seiner Freispring-Ausbildung zu einem riskanten Sprung über das geschlossene Bandentor verleitet wurde.

Direkt zum Urteil Az.: 14 C 115/19 springen.

[toc]
Vorfall und Hintergrund des Rechtsstreits
Das beteiligte Pferd hatte unter der Aufsicht des beklagten Trainers eine Vollberittausbildung absolviert. Im Zuge eines Trainings kam es zur Verletzung des Pferdes, als es plötzlich losriss, im Galopp durch die Reithalle rannte und dabei das Bandentor zu überspringen versuchte. Dabei blieb es mit der Unterseite an der Tür hängen und verletzte sich.

Die Tierärzte, die vor Ort sofort behandelt hatten, und die anschließende stationäre Behandlung in einer Tierklinik kosteten die Klägerin insgesamt 3.343,91 EUR. Sie forderte daher Schadensersatz in Höhe dieser Summe und zusätzlich die außergerichtliche Anwaltsvergütung.

Der Beklagte hingegen bestreitet eine Pflichtverletzung und sieht den Schaden als Folge der vom Tier ausgegangenen Gefahr an. Zudem bestreitet er die Erforderlichkeit, Ortsüblichkeit und Angemessenheit der abgerechneten Behandlungskosten.
Vertragspflichtverletzung und Beweislast
Grundsätzlich trägt die klagende Partei die Beweislast für eine mögliche Vertragspflichtverletzung. Allerdings kann die Beweislastumkehr greifen, wenn die Schadensursache aus dem Gefahren- und Verantwortungsbereich des Beklagten hervorgegangen ist und die Umstände den Schluss zulassen, dass dieser die ihm obliegende Sorgfalt verletzt hat. In solchen Fällen muss der Beklagte darlegen und nachweisen, dass er keine Vertragsverletzung begangen hat.
Urteil und Begründung
Nach einer eingehenden Prüfung der Gesamtumstände und der Berücksichtigung eines schriftlichen Sachverständigengutachtens kam das Gericht zu der Überzeugung, dass der Beklagte tatsächlich seine vertraglichen Nebenpflichten verletzt hat. Es stellte fest, dass die Verletzung des […]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv