Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Verkehrsunfall – Kollision mit Fahrschulauto bei paarweisem Rechtsabbiegen

Ganzen Artikel lesen auf: RA-Kotz.de

Fahrschulauto und Kollision beim paarweisen Rechtsabbiegen
Im Kontext des Verkehrsrechts führte ein Vorfall, der sich an einer Kreuzung ereignete, zu einem interessanten Urteil. Ein Verkehrsteilnehmer kollidierte mit einem Fahrschulauto während beide paarweise rechts abbiegen wollten. Eine Situation, die auf den ersten Blick klar scheint, offenbart nach näherer Betrachtung zahlreiche rechtliche Komplexitäten. Die Schlüsselthemen dieses Falles sind das paarweise Abbiegen, die Positionierung der Fahrzeuge und die Einordnung des Verschuldens.

Direkt zum Urteil Az.: 9 C 1828/19 springen.

[toc]
Sorgfaltspflicht beim paarweisen Rechtsabbiegen
Während des paarweisen Rechtsabbiegens hat der weiter links eingeordnete Verkehrsteilnehmer eine erhöhte Sorgfaltspflicht. Unabhängig davon, wer zuerst in die Kreuzung einfährt oder schneller anfährt, muss der links Abbiegende das rechts neben ihm stehende Fahrzeug nicht behindern. Im Zweifelsfall muss er ihm Vorrang lassen.
Unfallhergang und die Rolle der Führerin des klägerischen Fahrzeugs
Im aktuellen Fall kam es zu einer Kollision, als die Fahrerin des klägerischen Fahrzeugs sich nicht weit genug rechts einordnete. Trotz ihrer Kenntnisse über die lokalen Gegebenheiten – zwei Fahrspuren, die nach der Haltelinie nicht fortgesetzt werden, und ein Radfahrschutzstreifen – hat sie ihre Pflichten verletzt und den Unfall verschuldet.
Ermittlung des Verschuldens und der Anspruchsreduktion
Das Verschulden der Fahrerin des klägerischen Fahrzeugs war so erheblich, dass es den Anspruch der Klägerin auf Schadenersatz nach den einschlägigen gesetzlichen Vorschriften (§§ 7, 17 StVG, 398 BGB) auf Null reduziert hat. Dies beruht hauptsächlich auf der Verletzung des Vorrangrechts, das in der konkreten Verkehrssituation eindeutig war.

[…]

Das vorliegende Urteil
AG Mannheim – Az.: 9 C 1828/19 – Urteil vom 03.12.2020

1. Die Klage wird abgewiesen.

2. Die Klägerin hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Die Klägerin kann die Vollstreckung der Beklagten durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des aufgrund des Urteils vollstreckbaren Betrags abwenden, wenn nicht die Beklagten vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 110 % des zu vollstreckenden Betrags leisten.
Beschluss
Der Streitwe[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv