Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Krankheitsbedingte Kündigung – häufige Kurzerkrankung – erneutes BEM notwendig

Ganzen Artikel lesen auf: Arbeitsrechtsiegen.de

Häufige Kurzerkrankung und Betriebliches Eingliederungsmanagement: Der Weg zur Kündigung
In einer spezifischen arbeitsrechtlichen Situation spielt die Krankheitsbedingte Kündigung und das damit verbundene, notwendige betriebliche Eingliederungsmanagement (bEM) eine tragende Rolle. Der Fokus liegt auf einem komplexen Fall, in dem ein Arbeitnehmer häufige Kurzerkrankungen aufweist, die das Inklusionsamt zur ordentlichen Kündigung des Arbeitsverhältnisses veranlassen. Der umfassende Kontext des Falles beleuchtet wichtige Aspekte des Arbeitsrechts und verdeutlicht die Wichtigkeit korrekter und umfassender Vorgehensweisen bei krankheitsbedingten Kündigungen.

Direkt zum Urteil Az.: 12 Sa 554/20 springen.

[toc]
Die Rolle des Inklusionsamtes und das arbeitsmedizinische Gutachten
Ein wesentlicher Teil des Falls dreht sich um die Einbeziehung des Inklusionsamtes und das damit einhergehende arbeitsmedizinische Gutachten. Zunächst vertrat das Inklusionsamt die Auffassung, dass aufgrund eines noch laufenden sozialgerichtlichen Verfahrens ein Sonderkündigungsschutz bestünde. Das Gutachten wurde von der Betriebsärztin durchgeführt, jedoch wurde es der beklagten Partei nicht vorgelegt, was zu Diskussionen über die angemessene und notwendige Transparenz im Verfahren führte.
Die Notwendigkeit eines erneuten betrieblichen Eingliederungsmanagements
Der Fall hebt die Notwendigkeit eines erneuten betrieblichen Eingliederungsmanagements (bEM) hervor, insbesondere nach der letzten Krankheitsphase des Arbeitnehmers. Der Kläger argumentierte, dass ein solches erneutes bEM, vor dem Hintergrund der Tatsache, dass die zugrunde liegenden Grunderkrankungen mittlerweile ausgeheilt seien, andere Erkenntnisse hätte erbringen können und der Beklagten somit eine andere Entscheidungsgrundlage hätte liefern können. Dies unterstreicht die Wichtigkeit des bEM als Instrument, um Möglichkeiten zur Erhaltung des Arbeitsverhältnisses auszuloten.
Die Beteiligung des Betriebsrats und die Rolle des Richters
Ein weiterer zentraler Punkt des Falles ist die Frage der ordnungsgemäßen Beteiligung des Betriebsrats und die persönliche Überzeugung des Richters. Es wird betont, dass bei gesundheitlichen Störungen eine gemeinsame Klärung möglicher Maßnahmen durch alle Beteiligten erfolgen soll. Außerdem wird erörtert, dass der Richter sich in zweifelhaften Fällen mit einem für das praktische Leben brauchbaren Grad von Gewi[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv