Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Genesungswidriges Verhalten eines arbeitsunfähig erkrankten Arbeitnehmers

Ganzen Artikel lesen auf: Arbeitsrechtsiegen.de

Unangebrachtes Verhalten eines krankgeschriebenen Mitarbeiters: Eine Untersuchung der Verpflichtungen und Konsequenzen
In einer Welt, in der die Balance zwischen Arbeit und Gesundheit häufig in den Hintergrund rückt, bietet ein Fall von genesungswidrigem Verhalten eines krankgeschriebenen Arbeitnehmers eine aufschlussreiche Lektion. Dieser Fall betraf einen Mitarbeiter, der während seiner krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit Aktivitäten ausführte, die als gesundheitsgefährdend angesehen wurden, und zwar im Gegensatz zu den Anweisungen der Ärzte. Obwohl er sich in einer Rehabilitation befand, stellte der Mitarbeiter seine eigenen Interessen über die Wiederherstellung seiner Gesundheit. Dieser komplizierte Fall veranschaulicht die Feinheiten des Arbeitsrechts, wenn es um die Pflichten des Arbeitnehmers und die Grenzen des Arbeitgebers geht.

Direkt zum Urteil Az: 4 Ca 612/21 springen.

[toc]
Erwartungen und Grenzen im Arbeitsverhältnis
Es ist wichtig zu betonen, dass ein Arbeitnehmer seine Verpflichtungen aus dem Arbeitsverhältnis in einer Weise erfüllen muss, die die Interessen des Arbeitgebers berücksichtigt. Dies beinhaltet, dass der Arbeitnehmer während einer krankheitsbedingten Abwesenheit sich so verhält, dass seine Genesung unterstützt und nicht behindert wird. In diesem Fall waren die Ärzte der Meinung, dass die vom Arbeitnehmer durchgeführten Tätigkeiten seine Genesung beeinträchtigten.
Abmahnungen und ihre Konsequenzen
Abmahnungen dienen dazu, dem Arbeitnehmer seine Fehltritte vor Augen zu führen. Im vorliegenden Fall war der Arbeitnehmer bereits einmal abgemahnt worden, jedoch für einen anderen Pflichtverstoß. Der Arbeitnehmer verletzte erneut seine vertraglichen Pflichten, indem er sich während seiner Krankheit gesundheitsgefährdend verhielt. Doch in diesem speziellen Fall war eine Abmahnung ausnahmsweise nicht entbehrlich, da die vorherige und die aktuelle Pflichtverletzung nicht identisch waren.
Weiterbeschäftigung trotz Verstoß
Das Gericht entschied, dass der Arbeitnehmer weiterhin beschäftigt werden sollte, solange das Kündigungsschutzverfahren läuft. Dies beruhte auf der Annahme, dass der Arbeitnehmer nach einer Abmahnung sein Verhalten ändern würde. In solchen Fällen kann das Interesse des Arbeitgebers an der Nichtbeschäftigung des Arbeitnehmers dem Beschäftigungsinteresse des Arbeitnehmers überwiegen. Allerdings gilt dies nur bis zu dem Zeitpunkt, an dem ein Urteil ergeht, das die Unwirksamkeit der K[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv