Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Rechtsmittel bei Ausgangsgericht eingereicht – Weiterleitung am nächsten Werktag

Ganzen Artikel lesen auf: RA-Kotz.de

Der fehlgeleitete Weg der Berufung: Ein Labyrinth der Juristischen Verantwortung
Im Dickicht des deutschen Rechtssystems können selbst kleine Fehler schwerwiegende Folgen haben. Im Zentrum dieses Falles steht ein Fehltritt, der seine Wurzeln in einer Verletzung von Pflichten aus einem Makleralleinauftrag zieht. Die daraus resultierenden Streitigkeiten münden in einem Schadensersatzanspruch von 27.000 Euro. Doch der eigentliche Konflikt entzündet sich an den formalen Prozesspfaden der deutschen Justiz, die in diesem Fall zu einem schmerzhaften Stolperstein wurden.

Direkt zum Urteil Az: I ZB 83/22 springen.

[toc]
Die Komplexität des Prozesswegs
In der ersten Instanz wurde die Beklagte zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 27.000 Euro verurteilt. Gegen dieses Urteil legte die Beklagte Berufung ein. Der Pfad dieser Berufung sollte jedoch durch einen unglücklichen Irrtum ins Straucheln geraten. Die Berufungsschrift wurde irrtümlicherweise an das Landgericht statt an das zuständige Kammergericht gerichtet. Dieser Fehltritt brachte den gesamten Berufungsprozess ins Wanken.
Die Folgen einer Fehlleitung
Die fehlgeleitete Berufungsschrift erreichte das zuständige Kammergericht erst nach Ablauf der Berufungsfrist. Damit stand die Zulässigkeit der Berufung auf dem Spiel. Ein Versuch, die Fristversäumung zu heilen, blieb erfolglos. Die Beklagte beantragte eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand, um das Versäumnis zu korrigieren. Doch das Gericht verweigerte diesen Antrag. Hierbei spielte das Verschulden des Prozessbevollmächtigten der Beklagten eine entscheidende Rolle.
Die Konsequenzen des Verschuldens
Das Gericht hielt dem Prozessbevollmächtigten vor, die Frist zur Einreichung der Berufungsschrift schuldhaft nicht gewahrt zu haben. Dieser hätte den Fehler in der Adressierung der Berufungsschrift bemerken und korrigieren müssen. Dieses Versäumnis wirkte sich direkt auf die Fristversäumung aus. Die Beklagte konnte nicht glaubhaft machen, dass sie darauf vertrauen konnte, dass die Berufungsschrift ordnungsgemäß und fristgerecht an das Kammergericht weitergeleitet würde.
Das abschließende Urteil des BGH
Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte letztendlich die Entscheidung des Berufungsgerichts und wies die Rechtsbeschwerde der Beklagten zurück. Damit wurde die Berufung der Beklagten als unzulässig verworfen und der Schadensersatzanspruch in Höhe von 27.000 […]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv