Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Darlehensvertrag – Rückzahlungsanspruch nach Kündigung

Ganzen Artikel lesen auf: RA-Kotz.de

Ein Vertrag und seine Konsequenzen: Rückzahlungsanspruch nach Kündigung eines Darlehensvertrags
Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Darlehensvertrag abgeschlossen und als Sicherheit wird eine Verpfändung eines Gesellschaftsanteils vereinbart. Plötzlich, findet sich eine Klage gegen Sie, da Sie angeblich Nutzungsrechte aus dem Patent auf ein Unternehmen übertragen haben, entgegen der vereinbarten Bedingungen. Das klingt kompliziert, nicht wahr? In diesem Fall geht es genau um solche Angelegenheiten.

In der Mitte des Gewirrs steht ein Darlehensnehmer, der sich plötzlich einer rechtlichen Konfrontation gegenübersieht, nachdem er ein Patent auf ein Unternehmen übertragen hat. Dieser Transfer stand angeblich im Widerspruch zu den Bedingungen des Darlehensvertrages. Der Darlehensgeber behauptet nun, dass der Rückzahlungsanspruch nach der Kündigung des Darlehensvertrags immer noch besteht, obwohl der Darlehensnehmer darauf hinweist, dass sämtliche Forderungen mit dem Vertrag bereits abgegolten wurden.

Direkt zum Urteil Az.: 20 U 1907/20 springen.

[toc]
Widerspruch über die Vertragsbedingungen
Die zentrale Frage des Falles dreht sich um die Deutung des Darlehensvertrags und dessen Bedingungen. Der Darlehensnehmer argumentierte, dass jegliche Forderungen des Darlehensgebers mit dem Vertrag erfüllt wurden und kein weiterer Rückzahlungsanspruch besteht. Dieser Punkt wurde vor allem in Bezug auf eine Klausel des Vertrags diskutiert, die die Haftung des Darlehensnehmers auf die verpfändeten Geschäftsanteile beschränkte.
Ein Vertrag mit Konsequenzen
Eine zusätzliche Komplikation entstand, als der Darlehensnehmer einen „Kaufsrechtsvertrag“ abschloss. Dieser Vertrag schien die Bedingungen des ursprünglichen Darlehensvertrags zu ändern und ließ Zweifel darüber aufkommen, ob der Rückzahlungsanspruch des Darlehensgebers noch bestand. Allerdings stellte das Gericht fest, dass der Kaufsrechtsvertrag keinen Einfluss auf den Rückzahlungsanspruch hatte und die Verpflichtungen des Darlehensnehmers unverändert blieben.
Fehlinterpretation der Vertragsbedingungen
Trotz mehrerer Versuche des Darlehensnehmers, sich auf vorherige Entscheidungen zu berufen und die Deutung des Vertrags zu seinen Gunsten zu ändern, lehnte das Gericht seine Argumente ab. Insbesondere war das Gericht der Ansicht, dass die Bestimmungen des Darlehensvertrags klar waren und keinen Raum für eine Auslegung zugunsten des Darlehensnehmers ließen[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv