Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Kfz-Haftpflichtversicherung – Kausalitätsgegenbeweis bei Verkehrsunfallflucht

Ganzen Artikel lesen auf: Versicherungsrechtsiegen.de

Verkehrsunfallflucht und Kfz-Haftpflicht: Deutung des Kausalitätsgegenbeweises
In einem Fall, der vor dem Amtsgericht Dinslaken verhandelt wurde, steht ein Klägerin, die eine Kfz-Haftpflichtversicherung darstellt, im Zentrum der Debatte. Hier wird die Erstattung eines Teils der Versicherungsleistungen, die sie infolge eines Verkehrsunfalls gezahlt hat, vom Beklagten, dem Mitversicherten, gefordert. Das Herz der Kontroverse: Der Beklagte entfernte sich unerlaubt vom Unfallort – eine Situation, die auch als Verkehrsunfallflucht bekannt ist.

Die Klägerin behauptet, der Beklagte hätte arglistig gehandelt, indem er den Unfallort ohne die erforderlichen Feststellungen verließ, obwohl er wusste, dass er das Fahrzeug des Geschädigten beschädigt hatte. Dieser Vorfall wurde von einer Zeugin beobachtet und die Polizei konnte den Beklagten später an seiner Wohnanschrift ausfindigmachen. Gegenüber den Polizeibeamten räumte der Beklagte seine Fahrereigenschaft und den Hergang des Unfallgeschehens ein.

Direkt zum Urteil Az: 32 C 299/20 springen.

[toc]
Das Dilemma der Verkehrsunfallflucht
Der Vorfall ereignete sich nach einem gemeinsamen Handballtraining des Beklagten und des Geschädigten auf dem Parkplatz vor der Sporthalle. Der Beklagte fuhr rückwärts aus dem Parkplatz und stieß dabei mit dem Fahrzeug des Geschädigten zusammen, der sich zu diesem Zeitpunkt noch in der Sporthalle befand. Nach dem Vorfall stieg der Beklagte aus seinem Fahrzeug aus und inspizierte den Schaden am Fahrzeug des Geschädigten. Trotz seines Wissens über den Unfall und die Identität des Geschädigten entschied er sich, den Unfallort zu verlassen.
Die Suche nach Gerechtigkeit
Die Polizei konnte den Beklagten anhand des von der Zeugin bereitgestellten Kennzeichens und der Aussage des Geschädigten ausfindig machen. An seiner Wohnanschrift konfrontiert, gab der Beklagte zu, das Fahrzeug geführt zu haben und den Unfall verursacht zu haben. Daraufhin wurden die entstandenen Schäden vom Kfz-Haftpflichtversicherer, der Klägerin, reguliert. Mit der aktuellen Klage fordert die Klägerin nun einen Teil dieser Zahlungen vom Beklagten zurück.
Der entscheidende Ausgang
Das Amtsgericht Dinslaken wies schließlich die Klage ab. Die Kosten des Rechtsstreits hat die Klägerin zu tragen. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Die Klägerin darf die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 120 % des aufgrund des Urteils vo[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv