Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

BGH zum Widerruf von Schenkungen: Keine Begründung für groben Undank erforderlich

Ganzen Artikel lesen auf: Erbrechtsiegen.de

Der Bundesgerichtshof entscheidet, dass der Widerruf einer Schenkung wegen groben Undanks keine Begründung benötigt, um wirksam zu sein.
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einer aktuellen Entscheidung klargestellt, dass der Widerruf einer Schenkung wegen groben Undanks keiner Begründung bedarf, um wirksam zu sein. Diese Entscheidung hat erhebliche Auswirkungen auf das Schenkungsrecht in Deutschland und bezieht sich auf eine strittige Frage innerhalb dieses Rechtsgebiets. In diesem Artikel werden die Hintergründe der Entscheidung sowie die Auswirkungen auf das Schenkungsrecht dargelegt.

[toc]


Zusammenfassung

Widerruf einer Schenkung wegen groben Undanks bedarf keiner Begründung laut BGH
Entscheidung klärt umstrittene Frage in Literatur und obergerichtlicher Rechtsprechung
Schutz des Beschenkten durch materielle Wirksamkeitsanforderungen an den Widerruf
§ 530 BGB enthält kein explizites Begründungserfordernis
Grober Undank setzt objektive und subjektive Voraussetzungen voraus
BGH verwies den Fall zur neuen Verhandlung und Entscheidung an das OLG zurück


Schenkungsrecht in Deutschland
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass der Widerruf einer Schenkung wegen groben Undanks keiner Begründung bedarf. Die materielle Wirksamkeit des Widerrufs ist an enge objektive und subjektive Voraussetzungen geknüpft und bietet ausreichenden Schutz für den Beschenkten. (Symbolfoto: fizkes/Shutterstock.com)

Das Schenkungsrecht ist ein Teil des Zivilrechts und regelt die Übertragung von Vermögenswerten ohne Gegenleistung. Eine Schenkung kann unter bestimmten Umständen widerrufen werden, insbesondere wenn der Beschenkte sich des groben Undanks schuldig macht.
Grobe Undankbarkeit als Widerrufsgrund
Laut § 530 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) kann der Schenker eine Schenkung wegen grober Undankbarkeit widerrufen. Dabei geht es um schwere Verfehlungen des Beschenkten, die den Schenker dazu veranlassen, die Schenkung rückgängig zu machen. Beispiele für grobe Undankbarkeit sind schwere Beleidigungen, körperliche Misshandlungen oder das Bestre[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv