Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Klagerücknahme – Kostentragung durch Beklagten

Ganzen Artikel lesen auf: RA-Kotz.de

AG Albstadt – Az.: 5 C 107/17 – Beschluss vom 28.06.2017

1. Von den Kosten des Rechtsstreits haben die Beklagten als Gesamtschuldner 37 % und die Klägerin 63 % zu tragen.

2. Der Streitwert wird auf 975,00 € festgesetzt.
Gründe
Die Kostenentscheidung beruht auf §§ 91a Abs. 1, 269 Abs. 3 S. 2 ZPO.

Die Parteien haben den Rechtsstreit teilweise, i.H.v. 364,35 €, übereinstimmend in der Hauptsache für erledigt erklärt, im Übrigen hat die Klägerin die Klage zurück genommen.

1.

Das Gericht hat deshalb im Hinblick auf den für erledigt erklärten Teil unter Berücksichtigung des bisherigen Sach- und Streitstands nach billigem Ermessen darüber zu entscheiden, wie die Kosten des Rechtsstreits zu verteilen sind. Ausschlaggebend ist hierbei insbesondere der ohne die Erledigterklärung zu erwartende Verfahrensausgang, wobei lediglich eine summarische Prüfung der jeweiligen Erfolgsaussichten erfolgen kann.

Vorliegend waren deshalb der beklagten Partei die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, da sie ohne den Eintritt des erledigenden Ereignisses in dem Rechtsstreit jedenfalls im Hinblick auf eventuelle Vorhaltekosten voraussichtlich unterlegen wäre. Denn die beklagte Partei hat zwischenzeitlich einen Teil der strittigen Forderung, Vorhaltekosten für 15 Tage à 24,29 €, ohne Einwendungen bezahlt und hierdurch zum Ausdruck gebracht, dass die Forderung der Klägerseite in dieser Höhe berechtigt war.

2.

Im Übrigen beruht die Entscheidung auf § 269 Abs. 3 S. 2 ZPO. Die Klage ist zurückgenommen worden, indem die Klägerin erklärte, den Anspruch auf weitergehende Nutzungsausfallentschädigung nicht mehr verfolgen zu wollen. Die Kosten waren auch nicht ausnahmsweise aus anderem Grund den Beklagten aufzuerlegen, § 269 Abs. 3 S. 2 a.E. ZPO. Zwar ergibt sich aus den vorgelegten Unterlagen, dass die beklagte Versicherung die Regulierung der Nutzungsausfallentschädigung im Vorfeld mit der Begründung abgelehnt hat, es sei kein Nutzungswille erkennbar. Erst in der Klageerwiderung wurde vorgebracht, bei


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv