Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Hausratversicherung – Einbruch in Spind in Sportstudio

Ganzen Artikel lesen auf: Versicherungsrechtsiegen.de

LG Potsdam – Az.: 6 O 312/17 – Urteil vom 02.02.2018

1. Die Klage wird abgewiesen.

2. Der Kläger hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

3. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des jeweils zu vollstreckenden Betrags vorläufig vollstreckbar.
Beschluss
Der Streitwert wird abschließend festgesetzt auf einen Wert von bis zu 13.000 € .
Tatbestand
Der Kläger begehrt von dem beklagten Versicherer Leistung aus einer zu seinen Gunsten abgeschlossenen Hausratversicherung.

Nach deren Allgemeinen Bedingungen ist gemäß Ziffer 4.5 auch der Hausrat außerhalb der Wohnung des Versicherten versichert, und zwar grundsätzlich weltweit bis zu 6 Monaten. Versichert sind Schäden unter anderem aus Einbruchdiebstahl. Das setzt nach Ziffer 5.4 der Versicherungsbedingungen voraus, dass

“Hausrat abhanden kommt, nachdem jemand in einem Gebäude

in einen Raum einbricht, einsteigt oder mit unberechtigt nachgemachten Schlüssel oder mithilfe von Werkzeug eindringt;
in einem Raum ein Behältnis aufbricht oder mit unberechtigt nachgemachten Schlüssel oder mithilfe von Werkzeugen öffnet;
sich in einem Raum eingeschlichen oder dort verborgen gehalten hat und anschließend aus diesem verschlossenen Raum ausgebrochen ist.

Weiterhin gilt als Einbruchsdiebstahl, wenn jemand in einem Raum eines Gebäudes mit richtigen Schlüsseln eindringt. Dabei hat der Täter sich diese richtigen Schlüssel vorher durch Einbruchsdiebstahl, Raub oder Diebstahl beschafft. Beim Diebstahl ist Voraussetzung, dass weder sie noch jemand, der die Schlüssel in Gewahrsam hatte, dies fahrlässig ermöglicht haben. Gleiches gilt auch für Behältnisse, wenn sie mit einem richtigen Schlüssel geöffnet werden.

Die hier genannten Voraussetzungen für Einbruchdiebstahl müssen ebenfalls erfüllt sein, wenn sich Ihr Hausrat außerhalb des Versicherungsorts befindet.”

Der Kläger nutzte ein Sportstudio am Kurfürstendamm in Berlin. Am 20. Dezember 2015 zeigte er bei der Polizei einen Diebstahl aus einem von ihm dort genutzten Spind an. Abhandengekommen seien Kosmetika zu 500 €, ein Kugelschreiber mit Etui zu 1.000 €, Kopfhörer zu 150 €, eine Armbanduhr zu 6000 €, eine Geldbörse zu 300 €, sowie Bargeld zu 800 € und ein Ehering zu 1.600 € und ein Schal zu 300 €, nebst Karten. Er meldete den Schaden der Beklagten, die die Schadensregulierung zunächst mit der Begründung ablehnte, sie sei einstandspflichtig nur für einen Einbruchdiebstahl. Dessen Vora[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv