Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Wohngebäudeversicherung – Reparaturkosten nach Hagelschäden

Ganzen Artikel lesen auf: Versicherungsrechtsiegen.de

LG Ansbach – Az.: 3 O 618/18 Ver – Urteil vom 11.09.2019

I. Die Klage wird abgewiesen.

II. Der Kläger hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

III. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung von 110 % des jeweils zu vollstreckenden Betrages vorläufig vollstreckbar.
Beschluss
Der Streitwert wird auf 9.267,22 € festgesetzt.
Tatbestand
Die Parteien streiten um Ansprüche aus einer Wohngebäudeversicherung aufgrund eines Hagelereignisses vom 18.08.2017. Zwischen den Parteien besteht unter der Versicherungsnummer … eine Wohngebäudeversicherung (…). Vertragsbeginn war der 01.12.2013. Ausweislich Seite 2 des als Anlage K 1 vorgelegten Versicherungsscheins vom 21.11.2013 besteht Versicherungsschutz gegen Sturm und Hagel. Auf Seite 3 des Versicherungsscheins vom 21.11.2013 ist geregelt, dass Gartenhäuser und Geräteschuppen – Kleingebäude – nach Maßgabe der Klausel 0011 in den Versicherungsschutz mit einbezogen sind.

Die Klausel 0011 lautet ausweislich der allgemeinen Wohngebäudeversicherungsbedingungen (…, ebenfalls als Anlage K 1 vorgelegt) wie folgt:

„Gartenhäuser und Geräteschuppen (Kleingebäude)

1. Mitversichert sind allseitig umschlossene Gartenhäuser und Geräteschuppen auf dem Versicherungsgrundstück, die zu privaten Zwecken genutzt werden und deren Neuwert maximal 5.000,– € beträgt.

2. Ersetzt wird die gleichwertige Wiederherstellung bei Schäden durch (…) – Sturm, Hagel (siehe Teil A § 4 …) (…)

3. Die Entschädigung ist je Versicherungsfall auf den im Versicherungsschein vereinbarten Betrag begrenzt.“

Das Dach des Wohnhauses sowie der Hühnerstall, das Werkstattgebäude und der Holzunterstand auf dem Anwesen des Klägers (…) wurden unstreitig durch ein Hagelereignis vom 18.08.2017 beschädigt. Der Kläger hat für die Instandsetzung des Daches seines Wohnhauses, des zu seinem Anwesen … gehörenden Hühnerstalles, des Holzunterstandes und des Werkstattgebäudes einen Kostenvoranschlag der Firma Dächer und Fassaden vom 26.08.2017 (Anlage K 2) eingeholt. Ausweislich des Kostenvoranschlages betragen die Kosten insbesondere für die Neueindeckung des Wohnhauses sowie die Erneuerung des Eternitdaches auf dem Hühnerstall 18.251,40 € (netto).

Die Beklagte hat den entstandenen Schaden durch die von ihr beauftragte Firma … Schadensservice GmbH bewerten lassen (Anlage K 3). Die Firma … Schadensservice GmbH schlug der Beklagten eine Entschädigungszahlung für die Beeinträchtigung durch die Hageleindellungen in Höhe von 8.984,18 € vor. Mit Schreiben[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv