Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Erdrückende Wirkung eines Gebäudes – Verstoß gegen Rücksichtnahmegebot

Ganzen Artikel lesen auf: Baurechtsiegen.de

Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen – Az.: 7 B 1536/19 – Beschluss vom 03.01.2020

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Der Antragsteller trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens einschließlich der außergerichtlichen Kosten der Beigeladenen.

Der Wert des Streitgegenstands wird auch für das Beschwerdeverfahren auf 7.500 Euro festgesetzt.
Gründe
Die zulässige Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg.

Die in der Beschwerdebegründung dargelegten Gründe, auf deren Prüfung der Senat gemäß § 146 Abs. 4 Satz 6 VwGO beschränkt ist, führen nicht zu einer Änderung des angefochtenen Beschlusses.

Nach der im vorliegenden Verfahren allein möglichen summarischen Prüfung spricht  – anders als der Antragsteller vorträgt – nichts dafür, dass das streitige Vorhaben unter dem Gesichtspunkt einer erdrückenden Wirkung zulasten des Antragstellers gegen das Rücksichtnahmegebot verstoßen könnte.

Eine erdrückende Wirkung wird angenommen, wenn eine bauliche Anlage wegen ihrer Ausmaße, ihrer Baumasse oder ihrer massiven Gestaltung ein benachbartes Grundstück unangemessen benachteiligt, indem es diesem förmlich “die Luft nimmt”, wenn für den Nachbarn das Gefühl des “Eingemauertseins” entsteht oder wenn die Größe des “erdrückenden” Gebäudes auf Grund der Besonderheiten des Einzelfalls – und gegebenenfalls trotz Wahrung der erforderlichen Abstandsflächen – derartig übermächtig ist, dass das “erdrückte” Gebäude oder Grundstück nur noch oder überwiegend wie eine von einem “herrschenden” Gebäude dominierte Fläche ohne eigene Charakteristik wahrgenommen wird.

Vgl. etwa OVG NRW, Beschluss vom 26.5.2014 – 7 B 337/14 -, m. w. N.

Eine solche Wirkung kann angesichts der Umstände des Einzelfalls, so wie sie sich aus den vorliegenden Akten ergeben, nicht angenommen werden. Lage und Dimension des streitigen Vorhabens, so wie es in den Bauvorlagen dargestellt ist, ergeben nichts für eine erdrückende Wirkung im vorgenannten Sinne. Dabei ist nicht nur zu berücksichtigen, dass das Vorhaben nach den insoweit nicht angegriffenen Feststellungen des Verwaltungsgerichts unter Einhaltung der Abstandsflächen errichtet werden soll, sondern auch, dass die vom Antragsteller maßgeblich beanstandeten Anbauten nicht in der Höhe seines Grundstücks, sondern erst im Bereich des Nachbargrundstücks H.-straße 52 errichtet werden sollen. Ergänzend ist anzumerken, dass der Eindruck des Antragstellers, im rückwärtigen Bereich sei seine Erdgeschosswohnung “eingekesselt”, maßgeblich auch darauf zurückzuführ[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv