Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

WEG – Einsichtnahmerecht in Verwaltungsunterlagen bei ehemaligen Wohnungseigentumsverwalter

Ganzen Artikel lesen auf: Mietrechtsiegen.de

LG Berlin – Az.: 55 T 55/19 – Beschluss vom 16.03.2020

1. Die sofortige Beschwerde der Kläger gegen den Beschluss des Amtsgerichts Lichtenberg vom 05.09.2019, Az. …, wird bei einem Beschwerdewert von bis zu 1.500,00 € zurückgewiesen.

2. Die Kläger tragen als Gesamtschuldner die Kosten des Beschwerdeverfahrens.
Gründe
I.

Mit ihrer Klage machten die Kläger gegen den Beklagten als Verwalter einen Anspruch auf Einsichtsgewährung in sämtliche Verwaltungsunterlagen – insbesondere Versicherungsunterlagen – der Wirtschaftsjahre 2018 und 2019 der WEG ……54 – 59c in …x Berlin und Rechnungslegung für den Zeitraum 1.1. bis 31.12.2018 geltend. Der Beklagte wurde als Verwalter zum 31.5.2019 abberufen. Der Beklagte bestreitet, vorgerichtlich ordnungsgemäß zur Einsichtsgewährung aufgefordert worden zu sein, ein Anspruch bestehe im Übrigen nicht und außerdem habe er sämtliche ihm vormals zur Verfügung stehenden Unterlagen an den neuen Verwalter übergeben. Die Jahresabrechnung für 2018 sei im Zeitpunkt der Klageerhebung noch nicht fällig gewesen. Im Verlauf des Rechtsstreits beantragten die Kläger ferner u.a. die Nachfertigung von nicht mehr vorhandenen Unterlagen und erhoben Stufenklage zur Geltendmachung von Schadensersatz wegen vermeintlichen Verlustes von Versicherungsschutz.

II.

Die sofortige Beschwerde ist gemäß den §§ 91a Abs. 2, 567, 569 ZPO zulässig. Sie ist form- und fristgerecht eingelegt worden.

Die sofortige Beschwerde hat in der Sache aber keinen Erfolg. Zutreffend hat das Amtsgericht Lichtenberg nach übereinstimmender Erledigungserklärung eine Entscheidung gemäß § 91a ZPO getroffen. Nach § 91a ZPO entscheidet das Gericht über die Kosten bei übereinstimmender Erledigungserklärung unter Berücksichtigung des bisherigen Sach- und Streitstandes nach billigem Ermessen.

Die Entscheidung des Amtsgerichts Lichtenberg ist aus den in der angefochtenen Entscheidung genannten und weiterhin zutreffenden Gründen aufrecht zu erhalten. Auf den angefochtenen Beschluss wird ausdrücklich zur Begründung Bezug genommen.

Entgegen der Ansicht der Kläger war der Beklagte nach Beendigung der Verwaltertätigkeit und Übergabe der Unterlagen an den neuen Verwalter nicht mehr verpflichtet, Aufgaben gegenüber den Klägern zu erfüllen. Entgegen ihrer Darstellung in der Beschwerdebegründung hatte er seine Tätigkeiten auch nicht an einen Nachfolger „delegiert“, sondern seine Tätigkeit beendet. Da er nach seiner Darstellung über keinerlei Unterlagen mehr verfügt, besteht schon desha[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv