Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Räumung Wohnraum durch Dritten – Einstweilige Verfügung

Ganzen Artikel lesen auf: Mietrechtsiegen.de

LG Frankfurt – Az.: 2-11 T 33/20 – Beschluss vom 02.04.2020

Auf die sofortige Beschwerde der Beschwerdeführerin vom 23.03.2020 wird der angefochtene Beschluss des Amtsgerichts Frankfurt am Main – Außenstelle Höchst vom 05.03.2020 in Gestalt des Nichtabhilfebeschlusses vom 25.03.2020 (Az.: 381 C 74/20 (37)) aufgehoben.

Die Sache wird zur erneuten Entscheidung an das Ausgangsgericht zurückverwiesen.

Die Kostenentscheidung ist nach erneuter Sachentscheidung durch das Erstgericht zu treffen.
Gründe
Der mit Schriftsatz vom 20.02.2020 gestellte Antrag auf Erlass einer Räumungsverfügung gem. § 940a Abs. 2 ZPO ist – nach gegenwärtigem Sachstand und vorbehaltlich weiteren Vortrags der Gegenseite – zulässig und begründet.

Nach § 940a Abs. 2 ZPO ist die Räumung von Wohnraum anzuordnen, wenn ein Dritter im Besitz der Mietsache ist, gegen den Mieter ein vollstreckbarer Räumungstitel vorliegt und der Vermieter vom Besitzerwerb des Dritten erst nach dem Schluss der mündlichen Verhandlung über die Räumungsklage gegen den Mieter Kenntnis erlangt hat. Die neben einem Verfügungsanspruch (i. d. R. aus § 985 BGB oder aus § 546 Abs. 2 BGB) bestehen Voraussetzungen eines Verfügungsgrundes sind damit im Gesetz dezidiert festgeschrieben. Die Darlegung weiterer Gründe, warum ein Hauptsacheverfahren nicht durchlaufen werden kann, ist dabei genauso wenig erforderlich wie das Gericht die Interessen der Verfahrensbeteiligten gegeneinander abzuwägen hat (LG Mönchengladbach, Beschluss vom 10.12.2013 – 2 T 62/13; Drescher in: MüKo ZPO, 5. Aufl. 2016, § 940a Rn. 11; Streyl in: Schmidt-Futterer, Mietrecht, 14. Aufl. 2019, § 940a ZPO Rn. 20 ff.). Sinn und Zweck des § 940a Abs. 2 ZPO ist es, dem Vermieter, der bereits einen Räumungstitel erstritten hat, ein möglicherweise langwieriges weiteres Hauptsachverfahren zu ersparen. Vor diesem Hintergrund kann der Erlass der einstweiligen Verfügung auch nicht mit dem Hinweis auf zu langes Zuwarten des Gläubigers (sog. „Selbstwiderlegung“) abgelehnt werden (wie hier: Vollkommer in: Zöller, ZPO, 33. Aufl. 2020, § 940a Rn. 5; vgl. auch LG Mönchengladbach, Beschluss vom 10.12.2013 – 2 T 62/13). Schließlich ist es grundsätzlich Sache des Gläubigers, wann er mit der Vollstreckung beginnen möchte.

Im zu entscheidenden Fall hat die Antragstellerin betreffend die streitgegenständliche Wohnung in der XXX gegen die Mieter in Gestalt des Versäumnisurteils des Amtsgerichts Frankfurt am Main – Außenstelle Höchst vom 28.05.2018 einen Räumungstitel erwirkt. Der A[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv