Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Nutzungsentschädigung bei möglichen Einsatz eines Zweitfahrzeugs

Ganzen Artikel lesen auf: Verkehrsunfallsiegen.de

AG Nordenham – Az.: 3 C 27/11 – Urteil vom 01.04.2011

1.) Die Klage wird abgewiesen.

2.) Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger.

3.) Das Urteil ist ohne Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbar.
Gründe
(Von der Darstellung des Tatbestands wird gemäß § 313 a Abs. 1 Satz 1 ZPO abgesehen.)

Die zulässige Klage ist unbegründet. Der Kläger hat gegen die Beklagte keinen Anspruch auf Zahlung von € 295,00 nebst Nebenforderungen aus § 249 BGB.

Ob im Bereich der erwerbswirtschaftlichen Nutzung des beschädigten Gegenstands Raum für die im Wege der Rechtsfortbildung vorgenommene Gleichstellung von entgangener Nutzungsmöglichkeit und Vermögensschaden ist und nicht vielmehr die entgangene Nutzungsmöglichkeit nur unter den in § 252 BGB genannten Voraussetzungen als konkret nachzuweisender entgangener Gewinn (oder den Vorhaltekosten eines Reservefahrzeugs oder der Miete eines Ersatzfahrzeugs) zu berücksichtigen ist (so: Palandt/Grüneberg, BGB, 70. Aufl., § 249 Rdnr. 47; Oetker in; MünchKomm, BGB, 4. Aufl., § 249 Rdnr. 64; offen gelassen in: BGH, NJW 2008, 913 [juris]), muss im vorliegenden Fall nicht entschieden werden. Denn eine Nutzungsentschädigung kommt nicht in Betracht, wenn es an einer fühlbaren Beeinträchtigung des Geschädigten fehlt. Eine fühlbare Beeinträchtigung des Klägers durch Ausfall des beschädigten Pkw für fünf Tage ist seinem Vortrag nicht zu entnehmen. Hinsichtlich der/des klägerischen Reparaturwerkstatt/Autohandels ist anzunehmen, dass der Ausfall des “Kundenfahrzeugs” für den genannten geringfügigen Zeitraum durch ein vorhandenes weiteres Fahrzeug hat “überbrückt” werden können. Der mögliche und zumutbare Einsatz eines Zweitfahrzeugs lässt den Nutzungsentschädigungsanspruch entfallen (Palandt, a.a.O., § 249 Rdnr. 42). Der Gesichtspunkt des bloßen Vorhaltens des geschädigten Kraftfahrzeugs und der damit verbundene Aufwand vermag einen Anspruch auf Entschädigung für entgangene Nutzungen nicht zu begründen. Der abstrakte Nutzungsausfall stellt sich nicht als Vermögensschaden dar.

Die prozessualen Nebenentscheidungen folgen aus §§ 91 Abs. 1, 708 Nr. 11, 713 ZPO.

Beschluss: Der Streitwert wird auf bis € 300,00 festgesetzt.[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv