Skip to content
Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Anfechtung Wohnungseigentümerbeschluss: – Zulässigkeit einer Eventualeinberufung

Ganzen Artikel lesen auf: Mietrechtsiegen.de

LG München I – Az.: 1 S 4470/14 – Beschluss vom 10.04.2014
Gründe
Nach vorläufiger Prüfung der Sach- und Rechtslage weist die Kammer auf Folgendes hin:

a) Entgegen der Auffassung des Amtsgerichts dürfte die Klageschrift unter Berücksichtigung der beigefügten Anlagen so auszulegen sein, dass die Klage von vornherein gegen die übrigen Eigentümer der WEG gerichtet war. Aus den Anlagen lässt sich auch die Bezeichnung des Anwesens der Wohnungseigentümergemeinschaft entnehmen. Hierbei ist es auch nicht schädlich, dass tatsächlich eine WEG Str.- nicht existiert. Aus der Entscheidung des BGH vom 27.11.2007 (BGH X ZR 144/06 – zitiert nach juris) folgt nicht, dass eine Auslegung der Parteibezeichnung nur dann vorgenommen werden kann, wenn die Scheinbeklagte(n) tatsächlich existieren.

Der BGH hat im Rahmen der zitierten Entscheidung Folgendes ausgeführt:

“Dabei gilt der Grundsatz, dass die Klageerhebung gegen die in Wahrheit gemeinte Partei nicht an deren fehlerhafter Bezeichnung scheitern darf, wenn diese Mängel in Anbetracht der jeweiligen Umstände letztlich keine vernünftigen Zweifel an dem wirklich Gewollten aufkommen lassen, auch dann, wenn statt der richtigen Bezeichnung irrtümlich die Bezeichnung einer tatsächlich existierenden (juristischen oder natürlichen) Person gewählt wird, solange nur aus dem Inhalt der Klageschrift und etwaigen Anlagen unzweifelhaft deutlich wird, welche Partei tatsächlich gemeint ist.”

Dies gilt erst recht in den Fällen, in welchen die bezeichnete Person tatsächlich nicht existent ist. In einem solchen Fall ist ohne Weiteres augenfällig, dass – soweit möglich- die zutreffende Parteibezeichnung durch Auslegung ermittelt werden muss.

b) Die Kammer geht weiter davon aus, dass die Anfechtungsfrist gemäß § 46 Abs. 1 Satz 2 WEG gewahrt ist, weil auch die Klagezustellung wirksam an die Beklagten erfolgte. Insoweit sind die dargestellten Auslegungsgrundsätze gemäß Urteil des BGH vom 27.11.2007 auch im Rahmen der Beurteilung der Wirksamkeit der Zustellung heranzuziehen. Die Zustellung erfolgte an die bestellte Hausverwaltung. Auf Grund der beigefügten Unterlagen konnte auch beim Zustellungsempfänger kein vernünftiger Zweifel daran bestehen, an wen die Zustellung bewirkt werden sollte.

c) Die angefochtenen Beschlüsse dürften bereits wegen eines formalen Mangels für unwirksam zu erklären sein. Der Kläger hat fristgerecht die unzulässige Einberufung einer Eventualversammlung gerügt. Ist eine Versammlung beschlussunfähig, so ist eine neue Versammlung mit de[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv