Menu

Datenbank Urteile & Beiträge
Rechtsanwälte Kotz GbR

Alkoholfahrt – Absehen vom Fahrverbot

Ganzen Artikel lesen auf: Rakotz.de

Nach § 69 Abs. 2 Ziffer 2 StGB ist der Täter einer Trunkenheitsfahrt im Straßenverkehr (im Fall mit 1,5 Promille) in der Regel als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen anzusehen. Trotz des hohen Promillewerts konnte der Angeklagte im vorliegenden Fall jedoch das Gericht davon überzeugen, dass er zum Zeitpunkt der Hauptverhandlung nicht mehr als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen im Straßenverkehr anzusehen war. Der Angeklagte hat sich unmittelbar nach der Tat intensiv mit seinem Fehlverhalten auseinandergesetzt. Er hat in kurzer und sehr intensiver Zeit an einer umfangreichen verkehrstherapeutischen Rehabilitationsmaßnahme teilgenommen und sich zur Weiterführung derselben einschließlich der Durchführung von Urinkontrollen verpflichtet. Die fortführende Maßnahme hatte er zum Hauptverhandlungstermin bereits bezahlt und dem Gericht glaubhaft versichert, die Maßnahme fortzusetzen. Der Angeklagte hatte sich zudem dazu entschlossen, langfristig abstinent zu leben. Diese Feststellungen rechtfertigten die Annahme, dass vom Angeklagten keine neuen Straftaten unter Alkoholeinfluss im Straßenverkehr zu erwarten waren, so dass das Gericht gemäß 44 StGB neben der verhängten Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 45,00 Euro von einer Entziehung der Fahrerlaubnis abgesehen und nur ein Fahrverbot von 2 Monaten ausgesprochen hat, auf welches die Sicherstellung des Führerscheins des Angeklagten vom Tattag bis zur Hauptverhandlung anzurechnen war (AG Königs Wusterhausen, Urteil vom 13.09.2012, Az.: 2.2 Ds 458 Js 33194/12 (231/12).[…]


Können wir Ihnen helfen? Kontaktieren Sie uns!

Stellen Sie hier Ihre Anfrage oder rufen Sie uns an: 02732 791079

ANFRAGE FORMULAR (V1)

Art der Anfrage

Bitte wählen Sie zunächst die Art Ihrer Anfrage, damit wir Ihnen so schnell und kompetent wie möglich weiterhelfen können.
(*) Bitte beachten, dass eine Beratung und eine qualifizierte Rechtsauskunft leider nur kostenpflichtig erfolgen kann. Wir informieren Sie vorab über anfallende Kosten, selbstverständlich können Sie das Angebot vor einer Beratung kostenfrei zurückweisen.
Wird gesendet

Ebenfalls interessante Urteile und Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv